Gerhardt-von-Reutern-Haus Willingshausen: Millioneninvestition mit klandestiner Planung

27.12.2021 (yb) Das Jahr 2021 ist für Willingshausen ein besonderes Jahr geworden, in dem mehr als nur Andeutungen und Zeichen für überfällige Veränderungen sich Bahn gebrochen haben. Stichwort Generationenwechsel. Mit Luca Fritsch löst ein neuer …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Wirtschaft

Corona-Folgen: Erhöhte Preissteigerungen bei Lebensmitteln von Ökonomen ermittelt

Kaqssel 09.06.2020 (pm/red) Trotz stagnierender Inflationsrate steigen die Lebensmittelpreise. Um deren Entwicklung besser zu veranschaulichen, haben Wirtschaftswissenschaftler von der Universität Hohenheim in Stuttgart den „Chili-con-Carne-Index“ entwickelt. Bereits Mitte April hatten sie einen Preisanstieg von 6 % für dieses Gericht errechnet. Ein Trend der sich fortsetzt, wie eine zweite Erhebung Ende Mai bestätigte: Innerhalb von vier Monaten verteuerten sich die Zutaten bereits um rund 7,5 %. „Sind hierin die inflationären Folgen der expansiven europäischen Geldpolitik zu erkennen?“ fragen sich die Wissenschaftler.

Der Trend ist eindeutig: Von Anfang Februar bis Ende Mai sind die Zutaten für Chili-con-Carne um ca. 7,5 % teurer geworden. Preistreiber war dabei vor allem das Gemüse. So stiegen die Preise für Paprika um fast 15 %, für Mais um 14 % und für Tomaten um rund 13 %, während der Preisanstieg für Hackfleisch eher moderat ausfiel.

Für ihre Analyse beobachten die Wirtschaftswissenschaftler Jan Swiatkowski und Marius Puke aus dem Team von Prof. Dr. Hans-Peter Burghof seit Februar 2020 die Preisentwicklung der Online-Angebote großer europäischer Supermarktketten. „Sollte die Teuerungsrate konstant so hoch bleiben, müssen die Verbraucher damit rechnen in diesem Jahr für Nahrungsmittel deutlich tiefer in die Tasche greifen zu müssen“, sind sie überzeugt.

Corona-Krise verändert das Konsumverhalten der Menschen

Mit ihrer Analyse beleuchten die Nachwuchswissenschaftler ein Detail, das in Inflations-Statistiken weniger im Fokus steht. Deren Grundlage für die Berechnung der Teuerungsrate ist der so genannte Warenkorb. Das ist ein Bündel von Gütern und Dienstleistungen, dessen Zusammensetzung aus dem Konsum der Verbraucher in der Vergangenheit abgeleitet ist.

Doch durch die Corona-Krise hat sich das Konsumverhalten der Menschen verändert: Es sei zu befürchten, dass sich die Preissteigerungsrate für Haushalte mit niedrigerem Einkommen deutlich von der anhand des Warenkorbs ermittelten Inflationsrate unterscheidet, vermuten die Ökonomen der Universität Hohenheim. Dies sei darauf zurückzuführen, dass Lebensmittel mit gerade bei wirtschaftlich schwächeren Haushalten einen überdurchschnittlich hohen Anteil des üblichen Konsums ausmachen.

Vor allem Obst und Gemüse zeigen einen deutlichen Preisanstieg

Um die unterschiedliche Entwicklung zu veranschaulichen, haben die Wissenschaftler den „Chili-con-Carne-Index“ eingeführt. Dieses Gericht ist nicht nur bei Studierenden besonders beliebt und kann leicht nachgekocht werden. In dem Warenkorb wurden ca. 70 Produkte zusammengestellt, die als Zutaten für die Herstellung dieses Gerichts Verwendung finden können. Dieser Warenkorb mache Inflation für den Normalverbraucher „erlebbar“, so die Erfinder des Index.