Ludwig Knaus im Landesmuseum Wiesbaden – Homecoming des Genremalers

Kassel 19.07.2020 (yb) Seit 14. Februar und nunmehr bis zum 15. November 2020 kann eine große Ludwig Knaus Ausstellung im Museum Wiesbaden, und damit in der Geburtsstadt des Malers (1829 – 1910), besucht werden. Dass …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Ausstellungen, Kultur

Versteinerte Tücher – Kunstmuseum Marburg zeigt Werkschau von Silvia Klara Breitwieser

Silvia Klara Breitwieser vor ihrem Werk „Adam und Eva/A + E“, das sie im Philipps-Raum des Kunstmuseums ausstellt. Direkt dahinter ist das Gemälde „Adam und Eva im Paradiesgarten“ von Ludovicus Finsonius aus dem Jahr 1610 in der Dauerausstellung zu sehen. Foto Gabriele Neumann

Kassel 02.10.2020 (pm/red)  Unter dem Titel „Zu Boden gehen“ ist bis zum 17. Januar 2021 eine neue Sonderausstellung im Kunstmuseum Marburg zu sehen. Die Bildhauerin und Konzeptkünstlerin Silvia Klara Breitwieser aus Berlin gibt damit einen Überblick über fast fünf Jahrzehnte ihrer künstlerischen Arbeit. Die Retrospektive zeigt Werke aus Ton, Stein(zeug), Stoff, Torf und Metall, aber auch Photographien und Rauminstallationen.

Mit der Marburger Ausstellung kehrt die 1939 in Krefeld geborene Künstlerin an einen Ort zurück, an dem sie von 1969 bis 1979 lebte und 1975 ihre erste Einzelausstellung realisierte. Bereits während ihres Studiums der Bildhauerei an der Hochschule für bildende Künste in Kassel (1972 bis 1976) zeigte Breitwieser in Marburg mehrfach ihre Arbeiten aus Keramik. Die damals entstandenen – und auch jetzt gezeigten – „versteinerten Tücher“ aus gebranntem Ton rufen durch ihre Stofflichkeit und Stoffumwandlungen Irritationen hervor, die zu neuen Wahrnehmungen führen.

Die Werkreihen der Tücher, Lappen sowie Mull- und Windel-Gewebe thematisieren die Welt der alltäglichen Arbeit und traditioneller Geschlechterrollen und schenken den unbeachteten Alltagsdingen kleine Denkmäler als „Versteinerungen“. Im Kunstmuseum trifft nun stoffliche Leichtigkeit auf erdige Schwere – in einem Spannungsbogen vom „Windeltuch bis zum Grabtuch“, einschließlich Breitwiesers neuen „Sarg-Projektes“, einem digitalisierten Künstlerarchiv als Work in Progress.

Seit den 1980er Jahren erweiterte die Bildhauerin die räumlichen und medialen Dimensionen ihres Werkes bis hin zu Interventionen und Installationen im öffentlichen Raum. Das pflanzliche Material Torf nutzte sie dabei vielfach für „vegetative Skulpturen“ und Objekte, unter anderem für das nun in Marburg ausgestellte Ensemble „Mein Anti-Bauhaus“.

„In meinem photographischen Werk gehe ich von den Strukturen historischer Orte aus und verwandele sie zu neuen Bild- und Blickfeldern. Das Miteinander von Bild und Gebilde ist mir ebenso wichtig wie das Bauen mit Bildern“, erläutert Silvia Klara Breitwieser. Ihre Interventionen im öffentlichen Raum erklärt die Künstlerin in begleitenden Videos zur Ausstellung.

Werkschau zugleich erst große Ausstellung während der Corona-Krise

„Silvia Klara Breitwiesers Werke diagnostizieren gesellschaftliche Zustände, bieten Impulse für eigene Reflexionen und wollen Energien für mutige Veränderungen freisetzen“, sagt Museumsdirektor Dr. Christoph Otterbeck. Mit dieser Werkschau werde die erste große Ausstellung während der Corona-Krise realisiert, fügt Otterbeck hinzu.

Die Künstlerin erhielt neben zahlreichen anderen Auszeichnungen und Preisen 1989 den Kunstpreis des Frauenmuseums Bonn. Bis heute realisiert sie von Berlin aus ihre Projekte und nationale wie internationale Ausstellungen. Die Marburger Schau will die Möglichkeit einer (Wieder-) Begegnung mit der großen Vielfalt ihres Schaffens bieten.

Kunstmuseum Marburg
Biegenstraße 11 in Marburg
Geöffnet: montags, mittwochs bis sonntags von 11.00 –17.00 Uhr
Hinweise zum Besuch unter Corona-Bedingungen gibt es online.