Nach dem Hochwasser: In Rheinland-Pfalz ist Urlaub in den Romantic Cities uneingeschränkt möglich

29.07.2021 (pm)  Nach den verheerenden Hochwassern in Rheinland-Pfalz atmen die Romantic Cities des Bundeslandes auf – sie waren nur kaum betroffen. Dennoch sind sich viele Reisende unsicher, ob ein Urlaub möglich bzw. angemessen ist. „Alle …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Wohnen

Online-Veranstaltung: Bezahlbare Mieten und Entschärfung der Wohnungsnot

Kassel 15.04.2021 (pm) Wie können bezahlbare Mieten geschaffen und die Wohnungsnot entschärft werden? Wie gelingt eine Wohnungspolitik der Mitbestimmung durch Mieterbeiräte? Welche Instrumente – Mietendeckel, soziale Wohnungen, Preisbindung, etc. – stehen der Stadtplanung zur Verfügung? Wie gelingt es eine nachhaltige Mieterberatung zu etablieren und den Druck auf die Verantwortlichen zu erhöhen, um das Ziel zu erreichen: Wohnen für alle – es ist ein Menschenrecht und kein Spekulationsobjekt! Über diese zentralen Fragen referieren und diskutieren am 21. April 2021 Elke Kahr – Stadträtin der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) in der steirischen Landeshauptstadt Graz – und Tanja Bauder-Wöhr, Stadtverordnete der Marburger Linken in Marburg.

Die DKP Marburg-Biedenkopf und die SDAJ Marburg laden alle Interessierten ganz herzlich zur online stattfindenden Veranstaltung “Wohnen ist ein Grundbedürfnis – keine Ware!” mit Elke Kahr und Tanja Bauder-Wöhr ein.

Datum: Mittwoch, 21. April 2021 – 19:00 Uhr

Link: http://t1p.de/2o90
Referenten: Elke Kahr | Tanja Bauder-Wöhr
Veranstalter: DKP Kreis  Marburg-Biedenkopf, SDAJ Marburg

Elke Kahr (* 02. November 1961 in Graz) wuchs selbst in einem sozialen Brennpunkt auf. Ihre dahingehenden (Kindheits-)Erfahrungen beschrieb sie in einem Interview mit der Zeitschrift DIE ZEIT wie folgt: „Das Bad war am Gang, die Toilette ein Plumpsklo mit Sickergrube. Nebenan lebten verarmte Familien in Baracken, in denen einst russische Zwangsarbeiter hausten. Als Kinder seien alle gleich gewesen, doch in der Schule gab es plötzlich Unterschiede. Die aus den Baracken wurden anders behandelt, und wenn ich erzählt habe, woher ich komme, war das plötzlich nicht mehr wurscht. […] Mir ist schon als Kind aufgefallen, dass es nicht egal ist, aus welcher sozialen Schicht man kommt.“

Kahr bekleidete von 2016 bis 2017 das Amt der Vizebürgermeisterin in Graz und ist bis heute als Stadträtin eine verlässliche Stimme all derer, die sich für eine gleichberechtigte Stadt einsetzen. Sie betreibt in diesem Sinne eine aktive Sozial- und Mieterberatung. Gut ein Viertel der Grazer Bevölkerung setzen bei Wahlen auf Elke Kahr und die KPÖ.