Objektkunst in Willingshausen: „Aus dem Körper“ von Richard Berners im Kulturhaus AnTreff

24.08.2021 (pm) Der Titel der Ausstellung „Aus dem Körper“ benennt die künstlerische Idee von Richard Berners anschaulich. Den Künstler und Kunsttherapeuten prägt seine langjährige Gestaltungsarbeit mit krebskranken Menschen. In seinen abstrakt gestaltetenen Objekten verschafft er …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Kassel, Kultur

Im Ballhaus auf der Wilhelmshöhe wird Tanzen angesagt

Der prachtvolle Saal des Ballhaus Wilhelmshöhe. Foto Falko Behr

28.06.2021 (pm) Unter dem Motto »Tanzen und Wandeln im Weltkulturerbe« findet am 28. August 2021 der erste »Schlossball Wilhelmshöhe« in Kassel statt. Veranstalter ist der Förderverein für Ball- und Tanzkultur in Kassel in Kooperation der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) und der GrimmHeimat NordHessen.

„Als Thomas Träbing und sein Förderverein mit der Idee eines Balls im Ballhaus auf uns zu kamen, haben wir nicht lange zögern müssen. Unter Berücksichtigung der denkmalpflegerischen Vorgaben für das empfindliche historische Gebäude, haben wir gemeinsam ein mögliches Konzept für Tanzveranstaltungen im Ballhaus ausgearbeitet. Wir haben dem prachtvollen Ballsaal bereits mit der Konzertreihe »Kultur unterm Kronleuchter« ein regelmäßiges Publikum zurückgegeben. Eine Tanzveranstaltung nach historischem Vorbild, wie der Verein sie plant, ist in ihrer Exklusivität dem im Innern sehr wertvollen klassizistischen Schmuckstück durchaus angemessen“ kommentiert MHK-Direktor Prof. Dr. Martin Eberle das Vorhaben der seit mehr als 100 Jahren ersten Ballveranstaltung im Ballhaus.

Eine Verwirklichung der Veranstaltung, ob und wie der Ball stattfinden kann, ist abhängig von den am Veranstaltungstag geltenden Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Wenn es die behördlichen Auflagen zulassen wird in begrenzter Teilnehmerzahl im leeren Ballsaal unter musikalischer Leitung der erfahrenen Band »Only 4 You« getanzt. Zwischen Ballhaus und Schloss gibt es Weinstände, Bier durch die Steckenpferd Biermanufaktur und die Hütt Brauerei. Der Kochclub Kassel bietet nordhessische Schmeckewöhlerchen. Kaffee und Gebäck reicht Götz Ohlendrof von »Herz & Bohne«. Schülerinnen und Schüler von Musikschulen bieten abwechslungsreiches Programm. Festliche Bestuhlung im Außenbereich lädt zum Sitzen, Essen, Trinken und guten Gesprächen in den Tanzpausen ein.

Die Idee zum Ball hatte Thomas Träbing, der ihn mit den Ehrenamtlichen des extra gegründeten Vereins organisiert. Erfahrungen hatte Träbing in den letzten Jahren mit der Planung des Kasseler »Prinzenballes« gesammelt: „Der Ball soll so angelegt sein wie um 1900. Vielleicht kommen sogar einige Gäste mit passenden Kleidern? Es wird Wandeln im Welterbe und viele besondere Attraktionen.« Von 15.30 bis 19 Uhr und wieder von 22 Uhr bis 1 Uhr gibt es einen Fahrservice von den Parkplätzen mit Straßenbahnanschluss unterhalb des Schlosses zum Ballhaus.

Einlass ist ab 16 Uhr, ab 17 Uhr gibt es Unterhaltungsdarbietungen im Außenbereich. Der Ballsaal öffnet um 18 Uhr. Die Ballkarte wird 80 Euro kosten. Darin enthalten ist der Eintritt für das Ballhaus, evtl. Führungen im Welterbe, Fahrservice und eine Spende von 5 Euro für die pädagogische Jugendarbeit der MHK. Die erwirtschafteten Gewinne wird der gemeinnützige Ballförderverein in die Jugendarbeit mit tanzenden Jugendlichen und den für Palmsonntag 2022 in der Stadthalle Kassel geplanten Frühlingsblatt investieren.

»Nach über einem Jahr tanzfreie Zeit sehnen wir uns nach der Freude, die uns das Tanzen bereitet, nach der Nähe zu einem Menschen, dem Anfassen und den Arm um den anderen legen. Wir wollen die Leichtigkeit erleben, sich nach einer Musik zu bewegen und über das Tanzparkett zu schweben. Ich hoffe sehr, dass uns die Corona-Lage dies Ende August erlaubt«, so Markus Exner, der als Projektleiter der »GrimmHeimat NordHessen« von Anfang von Anfang an unterstützt. »Das schöne Ballhaus gab es ja schon zu Lebzeiten der Brüder Grimm, die hier nebenan im Schloss als Bibliothekare tätig waren. In ihren Märchen wurde viel getanzt. Natürlich vorwiegend von Prinzen und schönen Prinzessinnen, wie z.B. im Märchen „Die zertanzten Schuhe«, aber auch von einem Aschenputtel oder Allerleirauh, von kleinen Wichtelmännern, von Bären oder den sieben Geißlein. «