Ausstellung im Landesmuseum: Reise zum Vesuv – Anfänge der Archäologie am Golf von Neapel

22.11.2022 (pm/red) Die Ursprünge der Antikenbegeisterung am Hofe der Landgrafen von Hessen-Kassel, die Italienreisen des Gelehrten Simon Louis du Ry und die Anfänge der Archäologie am Golf von Neapel stehen ab Freitag, den 25. November …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Hessen

Kassel

Museumslandschaft Hessen Kassel

Home » Stadt Land Fluß, Verkehr

Bahnhof Fronhausen wird Ankerpunkt der Route der Arbeits- und Industriekultur

Bahnhofsgebäude in Fronhausen, rechts ein Stück daneben die Lagerhalle des früheren Güterbahnhofs. Bildquelle Landkreis Marburg-Biedenkopf

15.04.2022 (pm/red)Der Bahnhof in Fronhausen werd ein weiterer Ankerpunkt der Route der Arbeits- und Industriekultur im Landkreis Marburg-Biedenkopf, wird von der Kreisverwaltung mitgeteilt. Am Beispiel des Bahnhofs und Güterbahnhofs in Fronhausen soll die Bedeutung der Bahnhöfe vor allem im 19. Jahrhundert für die Industrialisierung im Landkreis aufgezeigt werden. Im Rahmen eines kulturwissenschaftlichen Ansatzes soll herausgefunden werden, was der Bahnanschluss mit den Menschen gemacht hat. Was veränderte sich dadurch?

Die Bahn – Faktor für Entwicklung ländlicher Räume

Welchen Einfluss hatten die neuen Berufe Bahnbeamter oder Bahnwärter auf die Dorfgemeinschaft? Wie veränderte sich durch den Bahnanschluss das Pendlerverhalten der Menschen bezüglich Schulbildung, Arbeit oder im Zusammenhang mit dem ersten Weltkrieg?

Gerade in Fronhausen, zumal angesichts des dortigen Güterschuppens, werde deutlich, wie spannend die Auseinandersetzung mit lokaler Geschichte auch im Spannungsfeld von Gegenwart und Zukunft sein kann: Der  – und insbesondere der Güterverkehr – habe im 19.und frühen 20. Jahrhundert einen Boom für die Unternehmen auch im ländlichen Raum gebracht und zu einer Blüte der Städte, Dörfer sowie Unternehmen an der Bahnstrecke geführt. Seit dem „Autoboom“ in den 60er Jahren sei die Infrastruktur in dieser Zeit für den Güterverkehr aber insgesamt Stück für Stück abgebaut worden. In Fronhausen schlug sich das im Verfall des Güterschuppens nieder, der erst durch das Engagement von Ulf Stiller gerettet wurde.

„Heute wären wir angesichts des Klimawandels froh, Güterschuppen und Infrastruktur für den Schienengüterverkehr noch zu haben. Derzeit sind wir an vielen Punkten aktiv, zum Teil erst vor 20 Jahren abgebaute Infrastruktur zu reaktivieren. Die Route der Arbeits- und Industriekultur lasse an einem anschaulichen Beispiel deutlich werden, dass der Blick in die Vergangenheit lohnt, weil er richtige und falsche Weichenstellungen zugleich erkennen lässt“, so Erster Kreisbeigeordneter Zachow.

In den vergangenen Monaten stellte die Bevölkerung Objekte und Bilder, die mit der regionalen Geschichte der Eisenbahn verbunden sind, zur späteren Nutzung im Ankerpunkt zur Verfügung. Neben verschiedenen Fotos gehört dazu unter anderem auch eine originale Uniform eines Bahnbeamten, vermutlich aus der Kaiserzeit. Die Verantwortlichen freuen sich über den Zuspruch und hoffen auf weitere Exponate für die geplante Ausstellung.

Die vorbeiführende Fahrradroute und die gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln soll viele Interessierte anlocken. Der Bahnhof, der Güterbahnhof und der Kreisverkehr auf dem Bahnhofsvorplatz mit seiner historischen Schaltanlage bilden zusammen eine sehenswerte Station.

Zur Route der Industriekultur gehören das Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf, das Dokumentations- und Informationszentrum Stadtallendorf, das Regionalmuseum Gladenbach-Weidenhausen und die Brücker Mühle in Amöneburg als Stationen der Route der Arbeits- und Industriekultur, die durch den Landkreis Marburg-Biedenkopf führt.

 

Contact Us