Kaiser-Wilhelm-Turm: Panoramaansicht aus dem Jahr 1890 wiederentdeckt

Marburg 2.12.2018 (pm/red) Turm-BesucherInnen des  können sich jetzt orientieren. Die 2005 gefundene, handgemalte und aus dem Eröffnungsjahr des Kaiser-Wilhelm-Turmes stammende Rundumsichtskarte, wurde von Lutz Götzfried überarbeitet und am 1. Advent 2018 im TurmCafé veröffentlicht. In …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Architektur, Stadt Marburg, Stadtteile

‚Haus Frielendorf‘ entsteht im Freizeitgelände Stadtwald

Jugendliche aus dem Freiwilligen Sozialen Jahr Denkmalpflege der Jugendbauhütte Hessen-Marburg erhielten Besuch von Mitarbeitern der Stadtverwaltung und Bürgermeister Kahle. Foto Jürgen Heer

Jugendliche aus dem Freiwilligen Sozialen Jahr Denkmalpflege der Jugendbauhütte Hessen-Marburg im Freizeitgelände Stadtwald erhielten Besuch von Mitarbeitern der Stadtverwaltung und von Bürgermeister Kahle. Foto Jürgen Heer

140601 Die Jugendbauhütte Hessen Marburg reiste mit ihren Freiwilligen des Jahrgangs 2013/14 zum letzten von vier Fachseminaren in den Stadtwald. Dort begrüßte Bürgermeister Franz Kahle die Aktiven und würdigte den Fortschritt des Bauprojektes. In Kooperation mit der Jugendförderung der Stadt Marburg werden die Fachwerkwände am ‚Haus Frielendorf‘ mit Lehmgeflecht versehen. In Handarbeit bei professioneller Anleitung sollen alle vier Wände geschlossen werden. Das Fachwerkhaus ‚Frielendorf‘ ist das erste ’schlafende Haus‘ aus dem Freilichtmuseum Hessenpark, welches eine Nutzung außerhalb des Freilichtmuseums findet.

Das Haus dient nach Fertigstellung der Jugendförderung der Stadt Marburg als Gruppenraum mit Lagermöglichkeit. „Diese Kooperation ist ein großer Gewinn für die Universitätsstadt Marburg und für das Freizeitgelände Stadtwald“, betonte Bürgermeister Franz Kahle. Das Vorhaben ist als Bauprojekt über mehrere einwöchige Fachseminare bis 2016 geplant. „Die traditionelle Bauweise wird durch solche Projekte lebendig gehalten und kann durchaus auch inspirierend und befruchtend für das moderne Bauen sein“, hob der Bürgermeister bei seinem Dank an die Gruppe hervor. Im Herbst wird eine neue Gruppe Jugendbauhüttler das Projekt fortführen und decken das Dach traditionell.

Die Jugendbauhütte ist ein Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Trägerschaft der ijgd (Internationale Jugendgemeinschaftsdienste). Dabei können junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege leisten.