Speicherung von Kohlenstoff im Ökosystem und Substitution fossiler Brennstoffe Klimaschutz mit Wald

Kassel 25.02.2021 Gastbeitrag von E. D. Schulze | J. Rock | F. Kroiher | V. Egenolf | N. Wellbrock | R. Irslinger | A. Bolte | H. Spellmann Ein Team von Wissenschaftlern aus dem Max-Planck-Institut …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Philipps-Universität

„Humboldtianer“ forschen in Marburg – Stipendiatinnen und -Stipendiaten aus der ganzen Welt Gast an der Philipps-Universität

Kassel 14.01.2019 (pm/red) Die Alexander-von-Humboldt-Stiftung vergibt jedes Jahr Stipendien und Preise an überdurchschnittlich qualifizierte Forscherinnen und Forscher aus aller Welt. Ein Stipendium der Stiftung gilt als hohe Auszeichnung für die Geförderten sowie die gastgebende Institution. An der Philipps-Universität Marburg forschen seit März 2019 acht neue Humboldt-Stipendiatinnen und -Stipendiaten sowie ein Humboldt-Preisträger, der für seine bisherigen wissenschaftlichen Leistungen ausgezeichnet wurde, teilt die Universität mit.

Am Centrum für Nah- und Mitteloststudien (CNMS) gastieren drei Wissenschaftlerinnen, die mit einem Humboldt-Stipendium ausgezeichnet wurden. Die Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Hanan Toukan von der Brown University in Providence (USA) forscht unter anderem zu visuellen Kulturen der syrischen Vertreibung in Deutschland. Prof. Dr. Wendy Pearlman ist Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunkt auf dem Nahen und Mittleren Osten. Sie kommt von der Northwestern University (USA). Von der American University of Beirut ist die Expertin für Arabische Literatur der Gegenwart, Prof. Dr. Zeina G. Halabi, nach Marburg gekommen. Gastgeberin der Wissenschaftlerinnen in Marburg ist die Arabistin Prof. Dr. Friederike Pannewick.

Am Fachbereich Fremdsprachliche Philologien forscht derzeit Dr. Luciana Mabel Cordo Russo vom CONICET Instituto Multidisciplinario de Historia y Ciencias Humanas (IMHICIHU) in Buenos Aires (Argentinien). Sie erhält ein Humboldt-Stipendium für Postdocs. Ihr Fachgebiet ist Vergleichende Sprachwissenschaft und Keltologie. Gastgeber ist Prof. Dr. Erich Poppe.

Bei Prof. Dr. Martin Koch vom Fachbereich Physik der Philipps-Universität gastieren drei Wissenschaftler: Prof. Dr. Enrique Castro Camus vom Centro de Investigaciones en Optica A.C. (CIO) in León (Mexiko) hat ein Humboldt-Stipendium erhalten. Er forscht im Bereich Halbleiterphysik. Der Stipendiat Dr. Hilary Masenda von der University of the Witwatersrand in Johannesburg (Südafrika) vertieft in Marburg seine Forschung zum Thema Experimentelle Physik der kondensierten Materie. Aus diesem Forschungsgebiet ist auch ein Humboldt-Preisträger zu Gast bei Prof. Koch: Prof. Dr. Daniel M. Mittleman von der Brown University (USA).

Am Fachbereich Chemie ist Dr. Fuxing Pan von der Lanzhou University in Lanzhou (China) Gastwissenschaftler bei Prof. Dr. Stefanie Dehnen. Er erhält ein Humboldt-Forschungsstipendium für Postdocs. In Marburg wird er seine Forschung zur Festkörper- und Oberflächenchemie intensivieren.