Online-Atlas INKAR wurde aktualisiert und erweitert – bessere Abbildung der Lebensverhältnisse in Deutschland

Marburg 2808.2019 (pm/red) Wo verdienen die Menschen am meisten? Wie unterscheidet sich regional die Lebenserwartung von Neugeborenen? Wo ist der Weg zum Arbeitsplatz für Beschäftigte besonders weit? Und wie gut sind kleine und mittelgroße Zentren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

Die Teufelskralle kommt zu den Menschen

Marburg 11.9.2010 (pm/red) Die Wanderausstellung des Botanischen Vereins Hamburg „Teufelskralle goes public“ wurde von Bürgermeister Franz Kahle und dem Leiter des Botanischen Gartens Marburg, Andreas Titze, im Erdgeschoss des Rathauses eröffnet. Zentrales Element der Ausstellung, vom Bundesamt für Naturschutz und der Hansestadt Hamburg gefördert, sind zwei Medienstationen.

Interessantes zu einer verbreiteten Heilpflanze

An diesen Stationen können sich Besucher eingehend über die Teufelskralle, die San-Buschleute, den Lebensraum Kalahari, die Handelswege der Teufelskralle sowie über die politischen Rahmenbedingungen informieren. Kleine Spiele ergänzen die Informationsseiten. Den Rahmen der Ausstellung bilden zwei halbkreisförmige beleuchtete Landschaftspanoramen mit einem Bodenschnitt, in dem das unterirdische Wurzelwerk der Teufelskralle abgebildet ist.

Dioramen bringen Anschauung

In den Bodenschnitt sind sechs aufklappbare Vitrinen eingebaut. Die Vitrinen zeigen als Themen Teufelskrallenfrüchte zum Anfassen, Kalaharisand, Erntewerkzeuge der Sammler. Dazu den Verarbeitungsweg von der Wurzelknolle zur Tablette und Kunsthandwerk der San-Buschleute. Eine Hörstation gibt eine Hörprobe der Khoisan-Sprache. Auf einem eingebauten Bildschirm wird ein Film zur Teufelskralle gezeigt.

Wie Projektbetreuerin Barbara Engelschall bei der Ausstellungseröffnung ausführte, nutzen die San, eine Volksgruppe im südlichen Afrika, die Teufelskralle seit Jahrhunderten. In Deutschland entwickelte sich die Wüstenpflanze in den letzten Jahren zu einer der am häufigsten genutzten Heilpflanzen. Steigende Nachfrage gefährdet die nachhaltige Nutzung der wild wachsenden Teufelskralle. Der langfristige Schutz der Pflanze und der damit verbundene Erhalt der Lebensgrundlage der afrikanischen Sammler ist Thema dieser Ausstellung.

Heidrun Kanter vom Freundeskreis Botanischer Garten hat das Zustandekommen der Ausstellung in Marburg möglich gemacht hat. Sie wies darauf hin, dass solche Aktionen dazu beitragen den Marburger Botanischen Garten im Bewusstsein zu halten.

Ort Rathaus Marburg
Termin bis 31. Oktober
Öffnungszeiten Mo bis Frei 9-17 Uhr, Sa und So 12-16 Uhr
Anmeldungen Führungen:Botanischer Garten, Telefon 26659, und Weltladen, Telefon 66610