Mit fremden Federn – Nicht nur Native Americans trugen Federschmuck

Marburg 20.06.2019 (pm/red) Gastbeitrag von Ursula Wöll Das Hessische Landesmuseum für Kunst und Natur in Wiesbaden präsentiert eine ethnologische Sonderausstellung unter dem Titel „Mit fremden Federn“. Sie ist nicht nur prächtig anzusehen, sondern informiert auch …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

Vortrag Holzbrücken im 19. und 20. Jahrhundert

Marburg 11.9.2010 (pm/red) Zum Abschluss der Ausstellung „Eine Stadt und ihr Fluss“ anlässlich „Marburg an die Lahn“ gibt es im Hessischen Staatsarchiv Marburg einen Vortrag.

Karl-Heinz Gimbel wird zum Thema „Holzbrücken in Marburg im 19. und 20. Jahrhundert“ referieren und Illustrationen zur Betrachtung bringen.

Studium in Archiven erbringt Interessantes

In dem Vortrag werden Erkenntnisse aus den Akten der Marburger Archive zu den abgebrochenen oder in Hochwasserfluten zerstörten Holzbrücken, „Gaswerksteg“, „Schülerparksteg“ und „Pioniersteg“, offeriert. Viele Marburger werden sich an einen dieser Stege erinnern. Referiert wird auch über die Geschichte und Geschichten um den noch bestehenden „Hirsefeldsteg“.

Welche war die Schwarze Brücke?

Welcher der Lahnstege die Benennung „Schwarzer Steg“ oder „Schwarze Brücke“ zu Recht führte, soll bei diesem Vortrag aufgeklärt werden. Mindestens drei der Stege werden im Marburger Volksmund mit diesem Namen bezeichnet. Jedoch nur einer dieser Stege konnte den Namen historisch beanspruchen.

Ort Hessisches Staatsarchiv Marburg, Friedrichsplatz 15
Termin Donnerstag, 16. September 2010
Uhrzeit 19.00 Uhr