Nutzungsverzicht im Wald schadet Wald und Klima:  Nabu Hessen fordert eine großzügige Ausweisung von Wald-Wildnisgebieten

Kassel 08.01.2020 Gastbeitrag von Roland Irslinger | In der Wohlfühl-Ökoszene um Autor Peter Wohlleben herrscht die Meinung, man solle wegen des Klimaschutzes den Wald besser in Ruhe lassen statt ihn zu nutzen. In einer Studie …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Philipps-Universität

Gemüse statt Fleisch – Vegi-Tag in Mensa Erlenring am 28. Oktober

Marburg 26.10.2010 (pm/red) Mit einem „Vegi-Tag“ in ihren Hochschulmensen wollen die Studentenwerke beweisen, wie leicht klima- und ressourcenschonendes Kochen im großen Stil geht. Studentenwerke bieten an dem Tag im Rahmen der ARD-Themenwoche „Essen ist Leben“ in ihren Mensen vegetarisches oder veganes Essen an. Im Studentenwerk Marburg wird es an diesem Tag veganes und vegetarisches Essen auf der Empore in der Mensa Erlenring geben.

18 Studentenwerke in Deutschland werden an dem Tag ausschließlich vegetarische oder vegane Gerichte in ihren Mensen oder Cafeterien anbieten. Durch den Verzicht auf Fleisch sollen 50 bis 190 Tonnen CO2 eingespart werden – das entspricht der CO2-Jahresemission von 25 bis 100 Mittelklasseautos. „Wir könnten so an einem einzigen Tag, an dem es in der Mensa kein Fleisch gibt, praktisch den Fuhrpark der Studentenwerke klimaneutral machen“, freut sich Achim Meyer auf der Heyde, der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks.

Er erläutert die DSW-Rechnung. „Wir schätzen, dass die 18 Studentenwerke, die sich an dem Aktionstag beteiligen, etwa 200.000 Essen ohne Fleisch zubereiten. Ein Fleischgericht produziert 1.100 Gramm CO2, ein vegetarisches hingegen 850 Gramm, ein veganes gar nur 140 Gramm. Hochgerechnet auf die 200.000 Essen ergeben sich 50 bis 190 Tonnen CO2-Reduktion.“

Meyer auf der Heyde hebt weitere Aspekte des Aktionstages hervor. „Es geht auch um Genuss und Lebensfreude. Die Studentenwerke werden am 28. Oktober zeigen, wie lecker und vielseitig die fleischlose Küche ist. Ich bin sicher, die Studierenden als kritische und anspruchsvolle Mensa-Gäste sind Aktion aufgeschlossen.“