Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Allgemein

Von der besten Zeit im Leben

bschied im Advent. Die elfte Gruppe des „International Undergraduate Study Program“ bei ihrer Abschlussfeier. Vorne rechts Cornelia Janus, Koordinatorin des Programms (Foto: IUSP)

Marburg 22.12.2010 (pm/red) „Eine großartige Zeit, vermutlich die beste in meinem Leben“ – derartig enthusiastisch äußerten sich Studierende zum Abschluss des aktuellen „International Undergraduate Study Program“ (IUSP). Das Angebot hat sich zu einem festen Bestandteil der Marburger Uni entwickelt. Kurz vor Weihnachten beendete bereits die elfte Gruppe ihr Semester in Marburg. „Waren es zu Beginn im Jahr 2005 nur zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer, konnten wir in diesem Herbstsemester 44 Studierende aus Kanada, den USA, Australien, Neuseeland und Mexiko begrüßen – und davon bleiben zwölf noch ein weiteres Semester“, sagt Koordinatorin Cornelia Janus erfreut über die erfolgreiche Entwicklung.

Diesjähriges „International Undergraduate Study Program“ beendet

Seit September nahmen die ausländischen Studierenden an intensiven Deutschkursen teil. Außerdem konnten sie unter 54 regulären Lehrveranstaltungen aus acht Fachbereichen wählen, die in bewährter Weise durch Tutorien für diesen Teilnehmerkreis ergänzt wurden. „Das Programm verdankt seinen Erfolg der andauernden Bereitschaft dieser Fachbereiche, Lehrveranstaltungen für Studierende des IUSP zu öffnen“, erklärt Janus, die das Engagement der einzelnen Lehrenden lobt.

IUSP bietet seinen Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch außerhalb der Seminarräume die Möglichkeit, interkulturelle Erfahrungen zu machen und neue Freundschaften mit Studierenden aus aller Welt zu schließen – zum Beispiel während der Exkursionen, die die aktuelle Gruppe nach Berlin, nach Rüdesheim und nach Essen in die Kulturhauptstadt Ruhr2010 unternahm.

Teilnehmende von 33 Universitäten

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen von 33 verschiedenen Universitäten. „Darunter befinden sich Partnerhochschulen der Philipps-Universität, mit denen gesonderte Vereinbarungen darüber bestehen, dass Studienplätze im IUSP im Studierendenaustausch verrechnet werden“, erläutert Janus. „So konnten in diesem Semester insgesamt 14 Austausch-Studienplätze für Marburger Studierende geschaffen werden.” Ein Gewinn für alle Beteiligten, wie die begeisterten Rückmeldungen der diesjährigen IUSP-Teilnehmer belegen: „Ich freue mich schon auf mein zweites Semester!“