Buch „Großvater will ewig leben“ wird als Dokumentarfilm produziert – Filmteam aus Bayern kommt zu Aufnahmen nach Nordhessen

Kassel 06.08. 2020 (pm/red) Vor einem Jahr hat der Homberger Landart-Künstler Hans-Joachim Bauer begonnen seine Erkenntnisse, mehrjährigen Forschungen und Erfahrungen zum  Thema „Ewiges Leben“ schriftlich zu verfassen. Inzwischen ist diese weitgehende Auseinandersetzung  als Buch mit …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Parteien, Region

Piratenpartei will weiter Fuß fassen

Marburg 15.3.2011 (pm/red) Im Rahmen eines ordentlichen Kreisparteitages am vergangenen Wochenende hat sich der Kreisverband Marburg-Biedenkopf der Piratenpartei Deutschland im Marbacher Bürgerhaus weiter formiert und dazu einen erweiterten Vorstand gewählt. Neben einer Satzungsänderung wurden Anträge zum Parteiprogramm angenommen. Thematisch wollen sich die PIRATEN auch auf den Bereich der kommunalen Daseinsvorsorge beziehen.

Der erweiterte Vorstand der Piratenpartei Marburg-Biedenkopf: Vorsitzender Thumay Karbalai Assad, links, stellv. Vorsitzender Jens Fricke, Beigeordnete Dario Linsky, Manuel Koch, Christian Backes, Bastiaan Zapf, Fabrice Schindler und Sascha Klee.

Vor dem Hintergrund laufender Verhandlungen zur Neuvergabe von Stromnetzkonzessionen fordert dazu der als Spitzenkandidat für die Kreistagswahl aufgestellte Jens Fricke: „Wenn Verträge zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft geschlossen werden, muss den Bürgern umfassend Einblick gewährt werden. Geheimnisse schaffen Misstrauen und sollen zur Ausnahme werden“. Sascha Klee, Spitzenkandidat für das Marburger Stadtparlament, wünscht dass „das Vertrauen in die Politik wieder gestärkt werden muss, durch eine kontinuierliche Rückversicherung bei den Bürgern, da nur gemeinsam getroffene Entscheidungen auch langfristig akzeptiert werden.“

Ihr Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2011 haben die Piraten um einige Forderungen erweitert

  • Taktverzahnung von Nahverkehrsangebot und überregionalem ÖPNV
  • Versorgung mit Wasser, Strom, Wärme, Kommunikation und Gesundheit gehört in kommunale Hand
  • Schaffung von W-Lan Access Punkten für einfache Internetkommunikation
  • Förderung des Ausbaus von Nahwärme mit regenerativen Energien im Landkreis