Der fremde Ferdinand – Literarische Spurensuche von Heiner Boehncke und Hans Sarkowicz entdeckt Ferdinand Grimm

Kassel 12.01.2021 In Kassel kennt jeder die Brüder Grimm Jacob und Wilhelm, beide hochbegabt und erfolgreich, die übrigen vier Geschwister Carl, Ferdinand, Ludwig Emil und Charlotte sind dagegen den wenigsten bekannt. „Die andere Bibliothek“ hat …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Nordstadt, Stadt Marburg, Wirtschaft

DVAG Informations- und Kongresszentrum – vom langsamen Fortschritt auf einer großen Baustelle

In der Bahnhofstraße ist dieses Gebäude geläufiger Anblick, es steht kopfseitig zur Bahnhofstraße.

Marburg 26.5.2011 (yb) Die Zeit der Kräne, der Eisenbieger und der Betonbauer ist vorbei im Karrée Bahnhofstraße – Rosenstraße. Die großen Rohbauten stehen und zeigen inzwischen teilweise mehr als ihre Konturen. Dies gibt Anlass für eine fotografische Baustellenvisite von das Marburger.

Auch im Gegenblick zeigt sich dieses Gebäude noch ganz und gar im Rohbau. Lediglich ein Glaselement wurde, womöglich als Musterelement, an die Fassade montiert. Beim Gang um das Gelände zeigen sich dann ganz andere Ansichten. An der Rosenstraße Ecke Furthstraße kommt der zweite Baukomplex in Sicht. Dort wird in Abschnitten an der Fassadenverkleidung gearbeitet. So zeigt sich hier bereits ein Eindruck des späteren Endzustandes. Zuvor sind die Glaselemente bereits montiert worden – Fenster wäre ein etwas verniedlichendes Wort für die zahlreichen großdimensionierten gläsernen Bauteile. Das kommt jedoch auf den Standpunkt an. Aus der Entfernung, oben etwa an der Rosenbrücke, wirkt das Gebäude jedenfalls proportioniert. Der Standpunkt lässt sich verändern und dabei gerät dann eine andere Ansicht in das Augenmerk. So wird unübersehbar, dass nach wie vor nicht nur mit Nachdruck an der Fertigstellung gearbeitet wird. In Teilbereichen ist der Rohbauzustand längst beendet. In einer weitgehend fertigen gläsernen Aussenfassade spiegelt sich bereits die Umgebung. Doch insgesamt bleibt noch sehr viel zu tun auf der Großbaustelle mit ihren mehreren Baukörpern. Dem langen und frostreichen Winter musste man auch bei der DVAG-Bauleitung Tribut zollen und ist in Verzug zum Bauzeitenplan geraten. In der Pressestelle in Frankfurt sei davon nichts bekannt, lautete zunächst die Antwort auf die diesbezügliche Frage der Redaktion. Es könne allerdings schon sein, dass es Oktober werde, hieß es dann.
Fröste sind bis dahin keine zu erwarten. Bekanntlich gibt es auf dem Bau noch mehr Umstande und Faktoren, die zu Schwierigkeiten und Verzögerungen führen können, auch bei der DVAG. Man wird sehen.
Alle Fotografien am 20. Mai 2011 von Hartwig Bambey