Gewerbeschwerpunkt Ost zwischen Schröck und Bauerbach geplant – schneller Zugang zu Umweltinformationen

Kassel 08./20.11.2020 (pm) Am 02.10.2019 hatte MIO e.V. beim Regierungspräsidium Gießen die Übermittlung der Vorschläge der Stadt Marburg zum neuen Regionalplan vom 26.10.2018 beantragt. Gegen die Herausgabe dieser Umweltinformation hatte die Stadt Marburg am 31.01.2020 …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Verkehr

Very Interesting

Willingshausen

Home » Rundschau

Gerichtsstätten in Hessen als digitales Angebot im Landesgeschichtlichen Informationssystem LAGIS

Gerichtslinde in Nenterhausen (Foto HLGL)

Marburg 15.4.2011 (pm) Gerichtssitzungen und dörfliche Rechtsgeschäfte unter der Linde sind in Hessen seit der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts bezeugt. Lindenplätze, Dorfanger oder Gerichtsstätten, an denen man sich versammelte, bilden in vielen Orten bis heute markante historische Mittelpunkte. Alte Bäume, Gerichtstische oder Schöffenbänke zeugen von ihrer historischen Bedeutung im Dorfleben und machen sie zu Kulturdenkmalen besonderer Art. Seit mehr als vierzig Jahren widmet sich der frühere Ltd. Archivdirektor des Staatsarchivs Marburg, Wilhelm A. Eckhardt, als Rechtshistoriker der Erfassung und Erforschung dieser erhaltenswerten Zeugen der hessischen Geschichte.

Bestandsaufnahme Nordhessischer Landkreise soll Ergänzung erhalten

Als Ergebnis seiner intensiven Beschäftigung wird nun erstmals eine Bestandsaufnahme für die nordhessischen Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Werra-Meißner, Schwalm-Eder und dem Kreisteil Marburg, ergänzt durch Funde in den Landkreisen Waldeck-Frankenberg, Vogelsberg und Fulda präsentiert. Die Dokumentation, die in näherer Zukunft um die mittel- und südhessischen Kreise ergänzt werden soll, erscheint in digitaler Form im Landesgeschichtlichen Informationssystem Hessen (LAGIS) des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde und ist damit für jedermann und dauerhaft im Internet frei zugänglich.

Das LAGIS-Modul Gerichtsstätten in Hessen verbindet die textliche Dokumentation in einer Beschreibung des Gerichtsplatzes, den historischen Belegen und Literaturnachweisen mit historischen und aktuellen Fotografien sowie der Wiedergabe von Ausschnitten aus der Katasterkarten des 18. und 19. Jahrhunderts, die die Linden in ihrem früheren Umfeld zeigen. Das Modul hält unsere Kenntnisse über Gerichtsstätten fest, darüber hinaus soll es den Wert dieser oft wenig beachteten Denkmale aufzeigen und zu ihrer Erhaltung und Sicherung beitragen.

Zusammen mit dem Bearbeiter und den Kooperationspartnern wird das vom Hessischen Ministerium der Justiz, für Integration und Europa finanziell unterstütze Vorhaben in seinen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert. Besonders herzlich sind auch die Vertreterinnen und Vertreter jener Orte eingeladen, in denen sich noch heute Gerichtslinden und andere Relikte als Zeugnisse historischen dörflichen Rechtslebens finden.

Programm zur Präsentation des neuen LAGIS-Moduls Gerichtsstätten in Hessen
am 8. Juni 2011, ab 18.00 Uhr im Hessischen Staatsarchiv Marburg, Friedrichsplatz 15

  • Begrüßung Ltd. Archivdirektor Dr. Andreas Hedwig Hessisches Staatsarchiv Marburg, Vorsitzender Historische Kommission für Hessen
  • Grußwort Staatsminister Jörg-Uwe Hahn Hessisches Ministerium der Justiz
  • Grußwort Prof. Ursula Braasch-Schwersmann Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde
  • Einführung Ltd. Archivdirektor a. D. Wilhelm A. Eckhardt Gerichtsstätten in Hessen –  Zur Entstehung des Projekts
  • Präsentation des Internet-Moduls Gerichtsstätten in Hessen Prof. Otto Volk Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde