Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Forschung, Philipps-Universität

Verständnis und Vorhersage der Wechselwirkungen von kleinen Molekülen und Proteinen

Marburg 9.5.2011 (pm/red) Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert mit 1,4 Millionen Euro eine neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Philipps-Universität, die von dem Biochemiker Peter Kolb geleitet wird. Das junge Team untersucht in den kommenden fünf Jahren mit Hilfe computergestützter Methoden, wie Wirkstoffe und deren Zielproteine interagieren. „Die Einrichtung der neuen Emmy Noether-Gruppe zeigt zum wiederholten Mal, dass herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Philipps-Universität ein exzellentes Forschungsumfeld finden, aber auch selber mit prägen können“, sagt Uni-Vizepräsident Professor Frank Bremmer. Das Emmy Noether-Programm bietet promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nach einem Auslandsaufenthalt die Möglichkeit, durch die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe die Befähigung für eine Laufbahn als Hochschullehrerin oder Hochschullehrer zu erwerben.

Emmy Noether-Nachwuchsgruppe erforscht Wechselwirkungen von Molekülen

Der Titel der neuen Emmy Noether-Gruppe lautet Untersuchungen zum besseren Verständnis und zur Vorhersage der Wechselwirkungen von kleinen Molekülen und Proteinen. „In unserer Arbeitsgruppe dreht sich alles um die Interaktionen, die Eiweißverbindungen mit ihren Bindungspartnern eingehen“, erläutert Nachwuchsgruppenleiter Kolb.
„Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Selektivität der Interaktion gelegt“, führt Kolb aus, „also darauf, wie zielgenau ein Protein getroffen wird“. Die Bindung eines kleinen Moleküls an mehrere Proteine kann zu großer Wirksamkeit führen, wenn es sich um eine Interaktion mit krankheitsrelevanten Proteinen handelt; es kann aber auch zu schweren Nebenwirkungen kommen, falls die Bindungspartner an die falschen Proteine koppeln. Ziel der Forschung sei es, Moleküle mit ganz bestimmten Interaktionsmustern vorherzusagen und bestehende Wirkstoffe zu verbessern, erklärt Kolb. „Solche Moleküle könnten später auch als Werkzeuge eingesetzt werden, um Wechselwirkungen von Proteinen mit anderen Proteinen zu erforschen“, erwartet der Biochemiker.

Peter Kolb studierte Biochemie und Theoretische Chemie an der Universität Wien und am Karolinska Institut in Stockholm und wurde im Jahr 2006 an der Universität Zürich promoviert. Vor seinem Wechsel nach Marburg hielt sich der gebürtige Österreicher dreieinhalb Jahre lang zu Forschungszwecken im US-amerikanischen San Francisco auf. Hierbei unterstützte ihn der Schweizerische Nationalfonds mit einem Stipendium für Angehende Forschende. Seit 2010 betätigt er sich auch als Herausgeber beim Journal of Postdoctoral Affairs.