Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Bildung, Gastbeitrag, Parteien

Ring politischer Jugendorganisationen diskutierte über Föderalismus

Marburg 7.6.2011 Wenn junge Menschen sich in fairer verbaler Auseinandersetzung mit dem Föderalismus in Deutschland und Europa auseinandersetzen, dann lohnt das Zuhören.

So diskutierten am Montagabend, den 30. Mai, die politischen Jugendorganisationen Jusos, Grüne Jugend, Junge Union und die Jungen Liberalen im Edlunds, direkt oberhalb des Marburger Marktplatzes.

Es wurde lebthaft und kontrovers debattiert über den Länderfinanzausgleich, den Behördendschungel, die Option eines Zentralstaates nach französischem Vorbild, sowie Vor- und Nachteile des Bildungsföderalismus, der natürlich vor allem junge Leute betrifft.

Etwa 25 junge Leute hatten sich ab 20.00 Uhr zusammengefunden, um in geselliger Atmosphäre die genannten Themen zu diskutieren. Nachdem der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen, Nicolas Leibold, die Teilnehmer begrüßt hatte, koordinierten im weiteren Verlauf Daniel Henßler und Lenard Berwanger die Redebeiträge. In der folgenden Debatte kristallierten sich verschiedene Positionen zum Föderalismus heraus. Von der konsequenten Beibehaltung der 16 Bundesländer bis hin zur kompletten Abschaffung der föderalen Ordnung wurde als Positionen vertreten. Vor- und Nachteile der regionalen Aufsplittung Deutschlands wurden in den knapp zwei Stunden abgewogen. Vor allem an der Sitzverteilung im Bundesrat und am Länderfinanzausgleich wurde Kritik geübt.

Nach zwei Stunden ging es dann zum informellen Teil der Veranstaltung über. Viele saßen weiter zusammen und diskutierten – nun ohne Rednerliste – noch ein Weilchen. Das Resumee der Teilnehmer und der Sitzungsleitung fiel recht positiv aus. Der ring Politischer Jugendorganisationen freut sich auf die nächsten Diskussionsrunden und hofft, dann wieder Zuhörer und diskussionsfreudige Jugendliche begrüßen zu können.
Lenard Berwanger