Gewerbeschwerpunkt Ost zwischen Schröck und Bauerbach geplant – schneller Zugang zu Umweltinformationen

Kassel 08./20.11.2020 (pm) Am 02.10.2019 hatte MIO e.V. beim Regierungspräsidium Gießen die Übermittlung der Vorschläge der Stadt Marburg zum neuen Regionalplan vom 26.10.2018 beantragt. Gegen die Herausgabe dieser Umweltinformation hatte die Stadt Marburg am 31.01.2020 …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Verkehr

Very Interesting

Willingshausen

Home » Kultur, Marburger Land, Stadt Land Fluß, Stadtteile

Wildrosen und frühe Kulturrosen als Wegbegleiter hoch über Marburg

Marburg 16.6.2011 (yb) Hoch über Marburg und in der Ortsrandlage von Ockershausen wurde jetzt auf der Weinstraße, wenige Hundert Meter oberhalb von Drei Linden ein deutschlandweit einmaliges Projekt von Bürgermeister Franz Kahle vorgestellt. Entlang des Weges am Rand der vormaligen Fläche einer Fichtenmonokultur sind etwa 50 verschiedene Rosen gepflanzt worden. Darunter finden sich viele seltene Wildrosenarten und alte Sorten von Rosen als Kulturpflanze. Am Zustandekommen dieses besonderen (Wild-)Rosenlehrpfades in reizvoller Lage mit Ausblick über Schloss und Stadt Marburg haben sich viele Institutionen und Personen beteiligt.

Norbert Clement, Kreisfachberater für Obst- und Gartenbau vom Landkreis Marburg–Biedenkopf, hat mit Hilfe der Rosenexperten Professor Volker Wissemann und und der Rosenfreundin Eilike Vemmer den Rosenlehrpfad konzipiert. Ideengebend dabei ist das malerische Werk des französischen Pflanzenmaler Pierre-Joseph Redouté (1759–1840) gewesen. Dessen akribische, kunstvolle und dokumentarisch wertvolle Zeichnungen und Illustrationen von Rosen aus Napoleonischer Zeit haben als Werk dabei Pate gestanden. Der Fachdienst Stadtgrün, Umwelt und Natur und die Untere Naturschutzbehörde der Universitätsstadt Marburg sind kommunale Beteiligte geworden. Die Marburger Produktionsschule als Gemeinschaftsprojekt der Adolf–Reichwein–Schule und Arbeit und Bildung haben die Hinweistafeln mit Klappdeckeln als Wetter- und Sonnenschutz hergestellt.

An einer großem Infotafel gibt es Hintergrundinformationen, entlang des Wegen neben den einzelnen Rosenpflanzen stehen die Sorteninformationen zu den Rosenpflanzen. (Fotografien von Hartwig Bambey)

Zunächst sind in mühevoller Forschungsarbeit die noch heute erhältlichen Rosen ermittelt und zusammengestellt worden, wozu die ausgewiesenen Rosenkenner sich als wichtige Berater einbringen konnten. Zugleich erlebt der französische Pflanzenmaler Redouté mit seinen weltberühmte Rosenabbildungen, zum Teil im Auftrag der Gattin Napoleons gemalt, eine Renaissance. Als Hinweisgeber zur Sorteninformation einer jeden Rosenart, ob Wildrose oder Kulturrose, sind wetterstabile Tafelhalter neben den Rosen und entlang des Weges aufgestellt worden. Darauf finden sich Erläuterungen zum heutigen Namen, zur Herkunft und dem heutigen Vorkommen der Rosen und  eben die entsprechende Abbildung des Pflanzenmaler Redouté.

Norbert Clement erläutert das Orientierungssystem mit einzelnen Ständern und Trägersystem in pfiffiger Klappplösung, worunter die schriftliche und gezeichnete Information zu finden ist.

Die Rosen sind so genau gezeichnet und naturnah abgebildet worden, dass man die verschiedene Arten und Sorten wiedererkennen kann.
Neben Erhalt der Vielfalt von Wildrosenarten und frühen Kulturrosen werden mit dem zusätzlichen Blüten- und Nahrungsangebot wertvolle Strukturen für Vögel und Insekten geschaffen. Der Lehrpfad bietet somit an einem der Hauptspazierwege von Marburg einen Beitrag zur Förderung der Biodiversität – getragen von einem Exkurs in die Kupferstichkunst des frühen 19. Jahrhunderts.

So konnten Bürgermeister Kahle und Norbert Clement mit den erschienenen Projektbeteiligten und Rosenfreunden eine kulturhistorische Exkursion erleben, die jetzt alle interessierten Spaziergänger einlädt. Der Lehrpfad wird ehrenamtlich von Harry Rüsseler, Ockershausen, gepflegt.