Freilichtmuseum Zeiteninsel soll am zum Internationalen Museumstag 2022 eröffnen

Marburg 20.05.2019 (pm/red)  Die “Zeiteninsel – Freilichtmuseum im Marburger Land“ nimmt weiter Gestalt an. Nun stellten die Genossenschaft der Zeiteninsel, die Gemeinde Weimar, die Stadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf den Zeitplan für den weiteren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

In Japan werden die Märchen der Brüder Grimm von Prof. Toshio Ozawa popularisiert

Marburg 12.8.2011 (pm) In Würdigung und Anerkennung seines jahrelangen Engagements für die Völkerverständigung zwischen Japan und Deutschland hat Landrat Robert Fischbach dem japanischen Märchenforscher Professor Toshio Ozawa den Ehrenbrief des Landes Hessen überreicht. „Mit den Hausmärchen der Brüder Grimm und den Märchenillustrationen Otto Ubbelohdes hat Professor Ozawa deutsches Kulturgut in Japan bekannt gemacht“, sagte Landrat Fischbach während einer kleinen Feierstunde im Marburger Landratsamt.
Der 1930 geborene Toshio Ozawa hat Germanistik studiert und promovierte 1956 über die Märchen der Brüder Grimm. Später wurde er Professor für Germanistik, vergleichende Literaturwissenschaften sowie Kinder- und Jugendliteratur. Von 1971 bis 1973 übernahm er auf Einladung von Prof. Gerhardt Heilfurth eine Gastprofessor in Marburg am Institut für Europäische Ethnologie (Volkskunde). Dr. Alfred Höck vom gleichen Institut zeigte ihm die Schönheiten dieser Region und auch die Ubbelohde-Illustrationen im Marburger Landratsamt, die seitdem immer wieder Anlaufpunkt seiner Besuche waren. Ozawa waren diese Zeichnungen zuvor nicht bekannt. Er sieht in ihnen die besten Illustrationen der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm und sein Interesse an Ubbelohde wurde dadurch geweckt. Für Prof. Ozawa sind es diese Zeichnungen, die die Märchen lebendig machen.

1992 gründete er dann in Japan eine Märchen-Akademie, die mittlerweile rund 3.000 Mitglieder zählt. Seit 1994 organisiert er ehrenamtlich jedes Jahr für japanische Märchenforscher eine Exkursion auf den Spuren der Brüder Grimm in Deutschland. Fester Anlaufpunkt ist dabei auch der Landkreis Marburg-Biedenkopf, wo die Gruppen das Otto-Ubbelohde-Haus in Lahntal-Goßfelden besuchen und im Landratsamt in Marburg die umfangreiche Sammlung der Ubbelohde-Zeichnungen besichtigen. Für ihn ist es etwas ganz Besonderes, dass in einem Landratsamt Zeichnungen von Volksmärchen öffentlich ausgestellt werden. In Japan wäre das nicht vorstellbar. Dort würden in vergleichbaren Gebäuden eher Gemälde von Fürsten gezeigt.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat im Jahr 2000 ein Projekt durchgeführt, um die Märchenillustrationen Ubbelohdes der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm als CD-ROM zu veröffentlichen und fand in Prof. Ozawa den wichtigsten Partner zur Realisierung dieses Projekts. Prof. Ozawa und Dr. Markus Morr von der Kreisverwaltung konnten 2001 dieses deutsch-japanische Gemeinschaftsprojekt verwirklichen. Die CD-ROM Otto-Ubbelohdes Illustrationen zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm erschien in Deutschland und in Japan. Die CD-ROM kann zum Preis von 9,90 Euro beim Elwert-Verlag in Marburg bezogen werden. Sie beinhaltet sämtliche Märchenillustrationen von Otto Ubbelohde zu den Kinder- und Hausmärchen, dazu eine Vielzahl an Hintergrundinformationen. Die sehr aufwändige und repräsentativ gestaltete Ausgabe ist in Japan in Kombination von CD-ROM und Begleitbuch erschienen.

Prof. Ozawa hat zahlreiche Veröffentlichungen zu Märchen in Deutschland und in Japan herausgegeben und sich durch seine intensive Feldforschung große Verdienste für internationale Märchenforschung erworben. Das zeigt sich auch darin, dass er Vize-Präsident der International Society for Folk Narrative Research wurde. Seine hohe internationale Anerkennung wird auch dadurch deutlich, dass Professor Ozawa 2007 den mit 5.000 Euro dotierten Europäischen Märchenpreis der Walter-Kahn-Stiftung erhielt. Als Herausgeber der Vierteljahresschrift Kodomo to makashibanashi (Kinder- und Volksmärchen) stellt er immer wieder Märchen der Brüder Grimm und natürlich Zeichnungen von Otto Ubbelohde in den Mittelpunkt des Interesses.

„Der Landesehrenbrief wird Prof. Ozawa für sein Lebenswerk verliehen. Prof. Ozawa ist ein Motor der Völkerverständig zwischen Deutschland und Japan und macht dadurch auch das Land Hessen und den Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinen vielen Motivvorlagen für die Illustrationen Ubbelohdes in Japan bekannt. Seit nunmehr 18 Jahren kommt er mit interessierten Gruppen in den Landkreis Marburg-Biedenkopf und trägt damit zu einem wichtigen Austausch bei. Mit seiner sympathischen und freundlichen Art ist er eine wichtige Integrationsfigur für den internationalen Austausch zwischen Hessen und Japan. Er ist damit ein sehr würdiger und außergewöhnlicher Träger des Ehrenbriefs des Landes Hessen“, sagte Landrat Fischbach bei der Überreichung der Auszeichnung, die vom Ministerpräsidenten Volker Bouffier und Landrat Robert Fischbach unterschrieben ist.

Prof. Ozawa besuchte mit einer Gruppe von Märchenforschern gestern das Landratsamt, um sich die Illustrationen Otto Ubbelohdes anzuschauen. Zur Ehrung waren Frau Ubbelohde-Döring, die Großnichte von Otto Ubbelohde, Ludwig Rinn von der Otto-Ubbelohde-Stiftung, Rudolph Braun-Elwert und Vertreter des Bach-Chores, in dem Prof. Ozawa in der Zeit seiner Gastprofessur in Marburg mitgesungen hat, gekommen, um an der Ehrung teilzunehmen.