Darum strahlen Perowskite hell: Forschungsteam der Physik erklärt Materialeigenschaften zukunftsweisender Halbleiter

05.06.2024 (pm/red) Es klingt paradox: Das Halbleitermaterial Perowskit ist zu besonders hellem Leuchten fähig, obwohl sein Grundzustand auf dunklen Exzitonen beruht. Warum das so ist, hat ein europäisches Forschungsteam unter Marburger Leitung beleuchtet, indem sie …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Stadt Land Fluß

40 Jahre Berufsverbote – Aufarbeitung und Rehabilitierung Forderung von Marburger LINKE

Marburg 30.1.2012 (pm/red) Der so genannte Radikalenerlass, der eine Prüfung der politischen Gesinnung zur Voraussetzung für eine Beschäftigung im öffentlichen Dienst machte, hat sich am 28. Januar 2012 zum 40. Mal gejährt.  Dies gibt für die Marburger LINKE Anlass daran zu erinnern. Eine ‚Regelanfrage‘ beim  Verfassungsschutz ging einer möglichen Anstellung im öffentlichen Dienst voraus. Betroffen waren Kommunisten, linke Sozialdemokraten und andere aufrechte Demokraten. Lehrer, Beamte im öffentlichen Dienst, Lokführer, Postbeamte und Erzieher wurden „aus dem öffentlichen Dienst entfernt“  wie die offizielle Erklärung lautete. Für viele bedeutete das Berufsverbot eine existentielle Bedrohung.

Zum 40. Jahrestag fordert Jan Schalauske, Kreisvorsitzender der LINKEN Marburg-Biedenkopf,  die Aufarbeitung und Rehabilitierung der Opfer. „ Die Praxis der Berufsverbote haben die demokratische Kultur in unserem Land schwer beschädigt.“ Die Folgen würden bis heute nach wirken. Die Betroffenen seien noch immer nicht öffentlich rehabilitiert. Vielmehr habe der Verfassungsschutz auch aktuell die politische Linke im Visier, während er sich auf dem rechten Auge blind zeige. „Der Jahrestag sollte auch Anlass sein, die Überwachung der politischen Linken, insbesondere der Partei DIE LINKE zu überdenken.“ Allerdings bezweifelt Schalauske eine entsprechende Bereitschaft bei den verantwortlichen Politikern. Dabei könnten sie sich ein bekanntes Beispiel nehmen. Immerhin habe Willi Brandt die Berufsverbote später als einen seiner Irrtümer bezeichnet. Schalauske abschließend: „Der ‚Radikalenerlass‘ war und ist ein antidemokratisches und antikommunistisches Instrument aus den Zeiten des Kalten Krieges. Die Aufarbeitung dieser unrechten Politik und eine Rehabilitierung der Opfer muss endlich erfolgen.“

Zum Hintergrund in Marburg
In Marburg gehörten damals Herbert Bastian aus Ockershausen und Sylvia Gingold zu den Opfern dieser Politik. Bastian war im einfachen Dienst bei der Post beschäftigt und wurde wegen seines Mandats für die DKP in der Stadtverordnetenversammlung entlassen. Gingold, die sich in Marburg für  das Lehramt bewarb, stammte aus einer verfolgten jüdischen Familie. Die internationale Öffentlichkeit wie die IAO in Genf, der Europäische Gerichtshof,  Gewerkschaften und Verbände in England, Holland und anderen Ländern, Marburgs  Partnerstadt Portier, zahlreiche Komittees stellten sich hinter die  Betroffenen und verurteilten die Praxis der  Berufsverbote. In Marburg herausragend gehörten zu ihnen der damalige OB Hanno Drechsler und der Landtagsabgeordnete Walter Troeltsch.

Zu sehr frühen Opfern obrigkeitsstaatlicher Überwachung und Verfolgung gehörten auch Jakob und Wilhelm Grimm. Als Beteiligte bei den ‚Göttinger Sieben‘ protestierten sie gegen die Aufhebung der Verfassung im damaligen Königreich Hannover und wurden daraufhin entlassen.

Contact Us