Corveyer Bücherschatz:  Universitätsbibliothek Marburg digitalisiert mittelalterliche Handschriftenbestände der Klosterbibliothek Corvey

Marburg 15.08.2019 (pm/red) Die Klosterbibliothek Corvey war eine der bedeutendsten Bibliotheken des Mittelalters. Mit der Säkularisation von 1803 wurde sie endgültig aufgelöst und der übrige Bestand größtenteils zerstreut. Heute ist der Aufbewahrungsort von ungefähr 160 …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Hessen, Parteien

Undemokratische Strukturen und Eliten bei Piraten – vom Ringen um professionelle Prozesse

Marburg 24.6.2012 (pm/red) Zum dritten Hessen Campus, einer Veranstaltung des Landesverbands Hessender Piratenpartei, hatten sich fast 100 Piraten und Interessierte im Bürgerhaus in Dreieich versammelt. Im Vorfeld wurden per Online-Abstimmung sechs Themen ausgewählt, die mehrheitlich im Finanzumfeld angesiedelt waren. Vor Ort wurden dann von den Teilnehmern noch sechs weitere Themen ausgewählt, deren Schwerpunkt die innerparteiliche Organisation betrifft.

„Wir haben ein strukturelles Problem: Zwischen unseren Ideen, Diskussionen, Tools und Landesparteitagen ist kein Prozess vorhanden, der am Ende zu einem konkreten Ergebnis führt“, erklärt Thumay Karbalai Assad, Vorsitzender der Piratenpartei Hessen, die Motivation, die zu der weiteren Themenauswahl führte. „Ein erster möglicher Lösungsansatz ist eine Verbesserung der Antragserarbeitung und -einreichung.“

Vorausgegangen war ein Vortrag von Matthias Tampe-Havercock, Kreistagsabgeordneter aus Gießen, mit dem Titel ‚Undemokratische Strukturen und Eliten bei den Piraten? Tampe-Havercock kritisierte vor allem ein Demokratiedefizit bei den Parteitagen. Als Beispiel führte er den Bundesparteitag in Neumünster an, auf dem gerade mal fünf Prozent der Parteimitglieder unter anderem einen neuen Bundesvorstand wählten.

André Hoffmann, Vorsitzender des Kreisverbands Groß-Gerau, und Ralf Praschak, Pirat aus dem Main-Kinzig-Kreis, stellten ihre Vision einer effizienteren Arbeitsstruktur vor. Mit einer Kombination aus ‚Best Practices‘, also Verfahrensanleitungen, die sich in der Vergangenheit bewährt haben, und festen Fristen für die Einreichung von Anträgen wollen sie dazu beitragen, die Arbeit der Piraten im Landesverband Hessen zu professionalisieren. Zurzeit ist es möglich, auf den Landesparteitagen vor Ort vollständig neue Programmanträge einzureichen.