Buch „Großvater will ewig leben“ wird als Dokumentarfilm produziert – Filmteam aus Bayern kommt zu Aufnahmen nach Nordhessen

Kassel 06.08. 2020 (pm/red) Vor einem Jahr hat der Homberger Landart-Künstler Hans-Joachim Bauer begonnen seine Erkenntnisse, mehrjährigen Forschungen und Erfahrungen zum  Thema „Ewiges Leben“ schriftlich zu verfassen. Inzwischen ist diese weitgehende Auseinandersetzung  als Buch mit …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Stadt Land Fluß

In Marburg lieben und in Eisenach leben

Arm in Arm und mehr als als ‚Städtepartner‘: Hans Rainer Mudersbach, links, Jutta Peter-Brodt, Bürgermeister Franz Kahle, Eckhardt Brodt und Susanne Mudersbach. Foto Ute Schneidewindt

Marburg 21.7.2012 (pm/red) Jutta Peter und Eckhardt Brodt sind ein Ehepaar mit einer besonderen Liebesgeschichte, die sie jetzt bei einem Besuch in Marburg zum Besten gegeben haben. Jutta Peter war Dirigentin des Franz-Schubert-Chors in Eisenach, Eckhardt Brodt war dessen erster Vorsitzender. Vor der Wende und als eine der ersten kommunalen deutsch-deutschen Städtepartnerschaften wurde 1988 der städtepartnerschaftliche Vertrag zwischen Marburg und Eisenach unterschrieben. Musikerinnen und Musiker kamen kurz darauf zu Besuch noch jenseits der Mauer in die Stadt an der Lahn. Unter ihnen waren die beiden.

Der damalige Oberbürgermeister Hanno Drechsler hatte alles daran gesetzt, dass der Chor nach Marburg kommen konnte. Brodt und Peter waren ziemlich überwältigt ‚von dem Westen‘. Ihre Mitreisenden standen mit DDRonsäcken (Wortschöpfung für Nylontaschen) auf dem Marktplatz, kauften Apfelsinen und Bananen. Die Dirigentin und der Vorsitzende kannten sich schon länger durch gemeinsame Freizeitaktivitäten. Doch Marburg sollte auch ihre ‚Partnerstadt‘ werden. Sie fanden zueinander mit allem was dazu gehört ♥♥♥ und beschlossen, zusammen zu bleiben. In Eisenach, versteht sich.

Ein Jahr später fiel die Mauer, drei Jahre später standen sie im Standesamt von Marburg, in der Stadt, in der sich lieben gelernt hatten. Sie hatten sich für ihre ‚Partnerstadt‘ entschieden, als erste Frischvermählte aus Eisenach, die auf besondere Weise in der Geschichte zwischen Marburg und Eisenach einen Fußabdruck hinterlassen konnten. Die Stadt stand dabei Pate. Stadtrat und Baudezernent Jürgen Gotthold überreichte dem jungen Ehepaar zur Hochzeit einen Rosenstrauß. Bürgermeister und Baudezernent Franz Kahle freute sich als jetziger Stadtvertreter mit den beiden Jubilaren, dass die Liebe hält und sich beide nach 20 Jahren Ehe noch weiter schätzen, scherzend nebeneinander sitzen und ihm von den Anfängen ihrer Beziehung erzählen. Das befreundete Ehepaar Mudersbach freute sich mit beiden, haben sie doch seinerzeit die Eheschließung begleitet und den Werdegang der Ehe miterlebt.