Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Cappel, Stadtentwicklung

Gräben und Leerrohre für eine lichtschnelle Zukunft in Marburg

Marburg 11. 8.2012 (yb) Im Sommer wird viel gebaut. Nicht alleine an Autobahnbaustellen, an denen sich genervte Urlauber entlang quälen müssen. Auch andere Straßen(schäden) oder Schulen sind bevorzugte Objekte von Baumaßnahmen oder Reparaturmaßnahmen baulicher Art in den Sommerferien. Ganz andere Baumaßnahmen – zur grundständigen Kommunkationsversorgung oder besser zur grundständigen Ermöglichung von zeitgemässer Kommunikation – lassen sich derzeit im Gewerbegebiet Cappel und am Ortsrand beobachten.

Langgezogene Gräben sind ausgehoben, dicke orangefarbene Kabelrohre werden von einer mächtigen Rolle  in diese Gräben gezogen. Dann wird wieder verfüllt, nicht ohne ein gelbes Band mit warnender Inschrift oberhalb des Kabelrohres zu hinterlassen.

Glasfaserverbindungen statt langsamer Kupferkabel

Bauherrin oder vielleicht besser Auftraggeberin dieser Baumaßnahmen, also für das Verlegen von Kabelverbindungen, sind die Stadtwerke Marburg. In bestimmten Bereichen, derzeit am Ortsrand von Cappel, werden derzeit weitere Leerrohre für eine zukünftige Versorgung von Marburg mit schneller Internetkommunikation im Boden verlegt. Wie in Erfahrung gebracht werden konnte, werden die Leerrohre bis zum oberen Ortsrand ‚Cappeler Gleiche‘ verlegt. Vertiefende Informationen dazu waren von den Stadtwerken auf Anfrage nicht zu bekommen.

Gräben ausbaggern, Leerrohre für Kabel verlegen, Gräben wieder verfüllen und die Oberfläche wieder herstellen sind die groben Arbeitsschritte über Kilometer lange Bereiche beim Aufbau einer zukünftigen Versorgung von Marburg mit schnellen Internetverbindungen seitens der Stadtwerke. Im Hintergrund ist einer der zahlreichen Funkmaste zu sehen, über den derzeit viele Nutzer neben Telefon- auch ihre Internetkommunikation abwickeln. Fotografien Hartwig Bambey © 2012

Stadt Marburg und der Landkreis gehen in Sachen Breitband-Internetversorgung getrennte Wege. Zum einschlägigen Bedarf hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf gerade eine Befragung online gestartet. Die Stadt Marburg leistet den Aufbau eigener Infrastruktur über ihre Stadtwerke.

—> Siehe dazu weiteren Bericht in das Marburger.

—> Bericht zur Planung von  Breitbandversorgung im Landkreis

 

Bis die Arbeiten abgeschlossen sind und lichtschnelle Verbindungen kommen, wird noch geduldiges Abwarten erfordern.