Weiterbau der A 49 unwahrscheinlich und was passiert, wenn die A 49 bei Treysa endet?

Kassel 23.05.2020 (pm/red) Eine aktuelle Petition beim Hessischen Landtag und das laufende Klageverfahren gegen die A 49 machen den Weiterbau der umstrittenen Autobahn unwahrscheinlicher. Das Aktionsbündnis „Keine A 49“ hat sich deshalb mit den Folgen …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Rundschau

Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH gegründet

Marburg 1.10.2012 (pm/red) Im Landratsamt trafen sich Vertreter der 21 Städte und Gemeinden im Landkreis ohne die Stadt Marburg, um die neue Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH gründeten. Mit Unterzeichnung des Vertrages durch Bürgermeister, Stadträte und Gemeindevorstandsmitglieder und den Kreisausschuss wurde eine GmbH ins Leben gerufen. „Mit dieser Gründung haben wir einen großen Schritt im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit des Landkreises getan. Es ist für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis ein Signal, dass wir uns im Landkreis gemeinsam der wichtigen Versorgung mit schnellem Internet annehmen“, sagte Landrat Robert Fischbach.

Als kommissarischer Geschäftsführer wurde Frank Hüttemann bestimmt, der die Geschäfte aber nur solange leiten wird, bis eine hauptberufliche Geschäftsführung gefunden worden ist. Für diese Tätigkeit sollen bereits 40 Bewerbungen vorliegen.  Zuvor gab es eine Umfrage, bei der eine ausreichende Anzahl der Menschen im Landkreis bestätigen, dass sie einen Bedarf von mindestens 25 bis 50 Mbit/s in den nächsten Jahren haben. An der Befragung hatten sich 9.761 Personen aus dem Landkreis außerhalb der Stadt Marburg beteiligt. Die Versorgung mit schnellem Internet wird jetzt als eine der bedeutendsten Aufgaben für den Landkreis betrachtet.

Die Realisierung einer flächendeckenden Breitbandversorgung soll mit der neu gegründeten Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH erfolgen. Der Gesellschaft kommt ausschließlich die Finanzierung und Eigentümerschaft des passiven Netzes zu, wofür ein Betrag von 43 Millionen Euro kalkuliert wird. Die 43 Millionen Euro werden von der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus benötigt die Gesellschaft Eigenkapital und einen Betriebsmittelvorschuss in Höhe von rund zehn Millionen Euro. Rund 550 Kilometer Glasfaserleitungen sollen in den nächsten drei Jahren im Landkreis verlegt werden, um  flächendeckende Versorgung mit Glasfaser gestützter Internetversorgung , die im ersten Schritt Übertragungen von bis zu 50 Megabit pro Sekunde eröffnen soll.