„Die Crux mit dir“ in der Kunsthalle Willingshausen – Martha Frieda Friedel fokussiert und transzendiert

Kassel 06.05.2021 (red) Es ist eine Crux derzeit, in und mit der Kunsthalle Willingshausen. Den ganzen April bereits hängen dort Bilder einer Ausstellung und keine/r kann sie betrachten. Die 51. Stipendiatin Martha Frieda Friedel haben …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Stadt Land Fluß

Fräulein Brehms Tierleben ist ein UN-Dekade-Projekt Biodiversität

Marburg 8.12.2012 (pm/red) „Fräulein Brehm hat das hehre Ziel, den Menschen gefährdete Tierarten wie die Beutegreifer Wolf, Luchs, Bär und Wildkatze näher zu bringen“, so Natalie Bergholz, Mitarbeiterin der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologischen Vielfalt. „Und dabei arbeitet sie ebenso kreativ wie erfolgreich mit den Mitteln des ‚Science Theaters‘. Sie nimmt Jugendliche und Erwachsene mit auf eine Reise in die moderne Feldforschung und scheut dabei auch das Präsentieren von Wolf-Losung nicht. Wir begrüßen diesen künstlerischen Ansatz zur Steigerung der Akzeptanz für große Beutegreifer, die in Deutschland wieder heimisch werden.“

Die vier Theaterstücke zu Bär, Luchs, Wolf und Wildkatze von Barbara Geiger wurden am 3. Dezember bei der Uraufführung des Stücks zur Wildkatze in München ausgezeichnet. Die von Peter Altmaier unterzeichnete Urkunde und ein ‚Vielfalt-Baum‘ wurden stellvertretend von Hubert Weiger, dem Vorsitzenden des BUND für Umwelt und Naturschutz, überreicht. Schirmherrin des Projektes ist Staatssekretärin Melanie Huml vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit.

Die Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Barbara Geiger und ihre Fräuleins freuten sich sichtlich über die Ehrung- „Diese Auszeichnung markiert eine wichtige Etappe in der Entwicklung und im Fortbestehen der Theaterinitiative der von mir gegründeten Stiftung Fräulein Brehms Tierleben gGmbH“, so Barbara Geiger. „Unser Theaterunternehmen ist das weltweit erste und einzige, das sich ausschließlich mit gefährdeten Tierarten auseinandersetzt.“ Im nächsten Jahr soll das Repertoire mit Stücken zur Großen Erdhummel, Roten Waldameise und zum Regenwurm fortgesetzt werden.
—>Mehr Informationen zu diesem vorbildlichen Projekt in Sachen Biodiversität