Der fremde Ferdinand – Literarische Spurensuche von Heiner Boehncke und Hans Sarkowicz entdeckt Ferdinand Grimm

Kassel 12.01.2021 In Kassel kennt jeder die Brüder Grimm Jacob und Wilhelm, beide hochbegabt und erfolgreich, die übrigen vier Geschwister Carl, Ferdinand, Ludwig Emil und Charlotte sind dagegen den wenigsten bekannt. „Die andere Bibliothek“ hat …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Nordstadt, Stadt Marburg, Stadtentwicklung

Nordstadt-Brainstorming und Internet-Livestream – Workshop vor Ort und Netzbeteiligte

dbau0126-Workshop NordstadtMarburg 1.2.2013 (yb) Am letzten Januarwochenende gab es eine Premiere in Marburg. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung zu den bevorstehenden umfangreichen baulichen Veränderungen in der Marburger Nordstadt hatte die Stadt zu einem ganztätigen Workshop eingeladen. Dabei wurden das Eröffnungsplenum zu den Werkstattgesprächen und nachmittags die Berichterstattung aus den Arbeitsgruppen mit Videokameras aufgezeichnet und via Internet live übertragen. Interessierte konnten also leibhaftig dabei sein und Mitmachen oder zu Hause die beiden etwa einstündigen ‚Sendungen‘ vor dem Computerbildschirm mitverfolgen. Ein neuer Weg – konkret ein zusätzlicher internetbasierter und ortsunabhängig nutzbarer Zugang – sollte damit beschritten und getestet werden.

Das Vorhaben ist gelungen. Zum Eröffnungsplenum konnten etwa 80 Personen begrüßt werden. Gut 50 Mitwirkende verteilten sich später in die drei moderierten Arbeitsgruppen und waren mit ihren Vorstellungen, Wünschen, Ideen und Anregungen aktiv gefordert. Im Kern sollte es dabei um die Veränderung der Verkehrsführung in der Elisabethstraße gehen. Verkehrsreduktion – mittels Sperrung der Straße für motorisierten Individualverkehr – und Verbesserung der Aufenthaltsqualität sind dabei wesentliche Zielvorstellungen.

dbau0126-Nordstadt_WorkshopWenn es denn so einfach wäre. Zahlreiche Pläne lagen aus und waren auf Stellwänden ausgehängt. Dazu gabe es weiteres Material, zumeist Planungsunterlagen und fertige Planentwürfe. Und Fragen gab es. Die Mitteilung von Stadtbaudirektor Rausch, oben rechts vor den Plänen stehend, dass nunmehr die Zahl der Fahradstellplätze bei der geplanten neuen Universitätsbibliothek feststehe, löste die erste Frage aus. 412 Stellplätze für Zweiräder, verteilt auf mehrere Standorte, sollen dort geschaffen werden, wie er infomierte. Damit war ein Aspekt aus dem Komplex der Campus-Pläne der Universität thematisiert. Andere Aspekte zu vielen anderen Bereichen galt es in den Workshops ins Auge zu fassen, um Vorstellungen und konkrete Vorschläge aus den Reihen der Anwesenden überhaupt artikulieren zu können.

dbau0126-Szenario_ElisabethstrasseVerkehrsaufkomen, PKW-Parkplätze, Auflistung der Nutzungen im Quartier mit Einzelhandel, Diensleistungen bis zu Senioreneinrichtungen, waren in die Überlegungen einzubeziehen. Emissionsreduzierung und Schaffung von mehr Aufenthaltsqualität als Zielkonflikt zum Erhalt der Erreichbarkeit erforderte Abwägungen und umfassende Wahrnehmung von Entwicklungszielen zur Formulierung gestalterischer Eingriffe.

Dabei prallt Schwarmintelligenz auf Planerexpertise. Bürgerbeteiligung lässt Interessen und Wünsche sichtbar werden und wird konfrontiert mit Ergebnissen von Fachplanern. Schnell wird sichtbar, dass viele Wünsche in Zielkonflikte einmünden und für Ergebnisse einige Stunden gemeinsamen Suchens, Formulierens und Abwägens ein zu knapper Zeitrahmen ist. Die lebendig genutzte Gelegenheit zur Einbringung gerät unversehens zum eigentlichen Ergebnis. Ob überhaupt und welchen Niederschlag dies für spätere Festlegungen und Beschlüsse haben kann, wird zu prüfen sein und soll demnächst und erneut thematisiert werden.

Zugleich ist der Saal der Stadtverordneten ein Stück weit Studio mit Aufnahmekameras, Bildschirmen, Schnitt- und Sendeplatz geworden. Viel Hi-Tec für das Web 2.0 ist aufgebaut und wird von einer Mannschaft bedient.

dbau0126-Uebertragungspult LivestreamZu Hause oder wo auch immer in der Welt am Computerbildschirm reicht ein Klick im Fenster des Internetportals www.marburg.de, um den Livestream mitverfolgen zu können. Oder besser das, was von dem komplexen Geschehen in der Wirklichkeit aufgenommen und übertragen werden kann. Selbstverständlich ist das viel weniger als vor Ort gesehen, gehört und wahrgenommen werden kann.

dbau0126-Screenshot_Livestream

Dieses Bildschirmfoto vom Livestream, anders formuliert von der Echtzeitübertragung einer zusammengesetzten Bildfolge mit großer Darstellung und eingeblendeter kleiner Abbildung des Berichterstatters, ist um 16.43 Uhr während der Übertragung der Berichte der Arbeitsgruppen gemacht worden. Dazu waren die mündlichen Erläuterungen des jeweiligen Berichterstatters zu hören.

Wie bereits Oberbürgermeister Vaupel gegen 17 Uhr in seinem Schlußworten zum Nordstadt-Workshop mitteilte, haben während des Tages 350 Interessierte sich die Übertragung als Live-Stream angesehen. Etwa 150 Abrufe hat es zeitversetzt gegeben. Am gesamten Wochenende seien es 857 Abrufe gewesen, war auf Nachfrage in Erfahrung zu bringen. Das ist keine geringe Zahl und zeigt auf, dass es in Marburg (oder anderswo) ein Interesse an der Möglichkeit von Teilhabe via Internet gegeben hat.

dbau0126-Plenum_Workshop_NordstadtEs gab an einem Samstag unmittelbare Mitwirkung als Nordstadt-Brainstorming für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Diese wurden eskortiert und unterstützt von nicht wenigen Fachplanern und städtischen Bediensteten im Stadtverordnetensitzungssaal. Die Zaungäste am Computerbildschirm konnten weitab und alleine einen Teil des Geschehens und der Ergebnisse als Internet-Livestream wahrnehmen.
Fotografien von Hartwig Bambey © 2013