Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Forschung

Turbulenzen allerorten – Zwei Millionen weitere Euro für Forschungsprojekt

Marburg 20.3.2013 (wm/red) Wie soeben kommuniziert, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die gerade abgeschlossene erste Phase der dezentralen DFG-Forschergruppe FOR1182 ‚Turbulenz‚ als „exzellent“ bewertet. Das Konsortium erhält für eine zweite Phase rund zwei Millionen Euro zur Fortsetzung der Forschungsarbeiten, an denen die Marburger Arbeitsgruppe von Professor Bruno Eckhardt mit zwei Projekten beteiligt bleibt.

„Die Beschreibung turbulenter Strömungen ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen in den Ingenieurwissenschaften und der klassischen Physik“, heißt es dazu auf der Website der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Hinter dem für Laien sperrigen Forschungsthema ‚Wandnahe Transport- und Strukturbildungsprozesse in turbulenten Rayleigh-Bénard-, Taylor-Couette- und Rohrströmungen‘ verbirgt sich das Erkenntnisinteresse an Strömungen, wie sie zum Beispiel in Flugzeugkabinen, in großen Konzerthallen, aber auch in der Atmosphäre auftreten.

Die Schwierigkeit, turbulente Strömungen in den Griff zu bekommen, begegnet im täglichen Leben auf Schritt und Tritt. Beispielsweise, wenn solche Strömungen die Wettervorhersage unwägbar machen. Die bisher bekannten Theorien und Modelle zu diesen Strömungen sind noch unzureichend. Sie weichen umso mehr von den gemessenen Werten ab, je stärker die Strömung turbulent wird. Daher strebt die Forschergruppe an, Strömungsturbulenzen in Experimenten und Computersimulationen besser zu erforschen.

Wissenschaftler von den Universitäten Cottbus, Marburg, Ilmenau, Erlangen-Nürnberg sowie vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen hatten in der ersten Phase des Vorhabens 1,9 Millionen Euro von der DFG erhalten.