Online-Atlas INKAR wurde aktualisiert und erweitert – bessere Abbildung der Lebensverhältnisse in Deutschland

Marburg 2808.2019 (pm/red) Wo verdienen die Menschen am meisten? Wie unterscheidet sich regional die Lebenserwartung von Neugeborenen? Wo ist der Weg zum Arbeitsplatz für Beschäftigte besonders weit? Und wie gut sind kleine und mittelgroße Zentren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Bildung, Hessische Geschichten, Kultur

Blaue Stunde in rot drapierter Südseite: Warum die Piratenpartei (k)ein Kind des Neoliberalismus ist

Illu PositionenMarburg 11.4.2013 (red) Ein nicht ganz alltäglicher Tag ist in Marburg zu Ende gegangen. Ein Treffen, eine Stadtrundfahrt, ein Ortstermin am Ortenberg, eine Beiratssitzung, eine Ausschusssitzung und eine Buchvorstellung mit ambitionierter Publikumsdiskussion können benannt werden. Zugleich wurde ein Foto stellvertretend von der Redaktion ausgewählt. Zuvor wurde entschieden anstehende Berichte zu schieben, darunter die Veranstaltung der AsF mit Andrea Ypsilanti im historischen Rathaussaal am 9. April.

Am 10. April gab es eine Buchpräsentation im TTZ, bei der gleich fünf der beteiligten Autoren zugegen waren. Auf Textberichterstattung wird verzichtet. Stattdessen Stichworte:
dbau0410-Piratenzauber-in-Marburger_AbendschulePiratenzauber (Buchtitel), Digitale Bohème, Digital Natives, Masse <> Energie <>  Information, Entropie – Energie , ISBN (Verlegerkürzel), 978-3-89438-508-8 (Bestellcode)
sprachliche Näherung: ‚Die Piratenpartei als gewesener politischer Flashmob‘
Foto (Totale)
Redaktioneller Hinweis: Foto wurde auf mittlere Größe optimiert: 12″,13″,15″,16″ problematisch, 17″ möglich; 20″, 21″, 24″ gut möglich; 27″ ff womöglich enttäuschend (klein). Bitte vorsichtig anklicken.
Rechtlicher Hinweis: Urheberschaft: Person, Copyright 2013, Lizensierung>cc_opt.–>130701ff.
(–>korr.->130411-spät)