Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Energie, Wirtschaft

23 Konsoprtialpartner betreiben den Rückkauf zur Rekommunalisierung von E.ON Mitte

"Drei Fahnen Firma E.ON vor Gebäude

E.ON Standort in Marburg-Gisselberg mit wehenden Fahnen

Marburg 18.6.2013 (pm/red) Wie die Stadtwerke Gießen mitteilen, haben 23 Stadtwerke aus Hessen und Niedersachsen einen Konsortialvertrag unterzeichnet. Sie wollen sich gemeinsam um den Kauf von E.ON-Mitte-Anteilen bewerben. Der Konsortialvertrag sei das Ergebnis strategischer Vorbereitungsarbeiten von 23 Partnern, die auf Initiative der Stadtwerke Gießen (SWG) eingeleitet wurden. Zu den Partnern des Konsortiums mit dem Namen ‚Stadtwerke Mitte‘ gehören die Stadtwerke Göttingen, Stadtwerke Marburg, Stadtwerke Gießen, die Oberhessischen Versorgungsbetriebe in Friedberg, die Kreiswerke Main-Kinzig in Gelnhausen und die Frankfurter Mainova AG. Weiterhin gehört dazu die ‚Gesellschaft für kommunale Kooperation‘, in der weitere 17 Stadtwerke aus Hessen und Niedersachsen repräsentiert sind.

Die Stärkung kommunaler Energieversorgung und die energiepolitische Neuausrichtung ihrer Regionen voranzutreiben wird als Zielstellung des konzertierten Einstiegs bei E.ON Mitte seitens der Stadtwerke herausgestellt. Nach erfolgter Einigung über wichtige strategische Themen sei eine offizielle Bewerbung der Partner bei den kommunalen Altgesellschaftern der E.ON Mitte AG gefolgt. Dies sind zwölf Landkreise in Hessen und Niedersachsen und die Stadt Göttingen.

Am 28. Mai 2013 wurde von den Unternehmen in Marburg ein Konsortialvertrag unterzeichnet, um den kommunalen Altaktionären ein Signal zu vermitteln.

Hintergründe und Ziele
Wie in der Pressemitteilung der Stadtwerke Gießen weiter zu entnehmen ist, formulieren die Konsortialmitglieder als gemeinsames Ziel den Erhalt der E.ON Mitte und den Ausbau der neuen E.ON Mitte als kommunal gehaltenes und regional verankertes Energieversorgungsunternehmen. Dessen Position im Wettbewerb als flächendeckender Netzbetreiber in der Region soll gesichert werden. Die Mitglieder bekennen sich zu ökologischer Verantwortung und blicken auf große Herausforderungen, denen sich Energieversorgungsunternehmen im Hinblick auf den Klimaschutz und die Energiewende zu stellen haben.

Die Stadtwerke Mitte wollen als Ziel verfolgen, die neue E.ON Mitte bei der aktiven Mitgestaltung der Energiewende in ihren Regionen zu unterstützen. Hierzu gehöre etwa, neue innovative und nachhaltige Projekte anzugehen, die einen langfristig wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
Das Unternehmen E.ON Mitte soll künftig

  • als gemeinsamer attraktiver Wettbewerber im Strom- und Gasvertrieb für Privat- und Geschäftskunden auftreten
  • die Energiewende aktiv mitgestalten
  • den Ausbau der erneuerbaren Energien engagiert vorantreiben

Die neue E.ON Mitte soll zudem im Geschäftsfeld Energiedienstleistung expandieren. Die Rekommunalisierung von E.ON Mitte mit dem Konsortium umzusetzen, wird mit dem kürzlich abgeschlossenen Vertrag als gefestigt betrachtet. Die 23 Stadtwerke wollen den Altaktionären ein attraktives Angebot zur partnerschaftlichen Rekommunalisierung der E.ON Mitte vorlegen, findet sich mitgeteilt.