Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Region

Kooperation mit der Telekom: Flächendeckende Breitbandversorgung im Landkreis in 24 Monaten

dbaz0811_0016-LWL-LeerrohreMarburg 6.7.2013 (pm/red) Nach einem Verhandlungsmarathon liege jetzt mit der Deutschen Telekom AG die Grundlage für einen Betreibervertrag zur flächendeckenden Breitbandversorgung aller Orte im Landkreis vor, wurde mitgeteilt. Dessen Eckpunkte wurden am 5. Juli von der Gesellschafterversammlung der Breitband GmbH bestätigt. Dies wird als Meilenstein auf dem Weg zum schnellen Internet im Landkreis Marburg-Biedenkopf bezeichnet. Der Kostenrahmen bewege sich im Rahmen des Budgets von zehn Millionen Euro, wie vom Kreistag und den Gesellschaftern genehmigt. Die Vereinbarung sieht vor, dass auf Seiten des Landkreises die Breitband GmbH Erdarbeiten für die Verlegung der Netzes übernimmt. Die Telekom AG bringt dann die Leerrohre und die aktive Technik ein und übernimmt den Betrieb des Netzes.

Das Netz soll in 24 Monaten nach Vertragsabschluss gebaut sein. Danach sollen flächendeckend 25 bis 50 MBits (Download) zur Verfügung stehen. Das soll in sieben Bauabschnitten passieren, die sich nach den technischen und zeitlichen Vorgaben der Telekom richten. Der erste Bauabschnitt umfasst Breidenbach und Biedenkopf, weil dort die besten Voraussetzungen für einen schnellen Baubeginn vorliegen. Die Gesellschafterversammlung hat die Ausbaureihenfolge einstimmig akzeptiert, wonach die letzen Bauabschnitte Mitte 2015 ans Netz gehen werden.

„Dem Landkreis Marburg-Biedenkopf kommt zugute, dass die Beauftragung der Deutschen Telekom AG mit dem Breitbandausbau mit unseren eigenen Ausbauplänen zusammenfällt. Dadurch können, sobald die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen sind, unseren Kunden Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s (download) und 40 Mbit/s (upload) bereitgestellt werden“, so der Vorstandsbeauftragte der Deutschen Telekom AG für den Breitbandausbau in Deutschland, Ulrich Adams.

Vor Vertragsabschluss am 14. August muss der Vertrag noch der Bundesnetzagentur vorgelegt werden. Der Projektbeginn ist für den 1. September geplant.