EnRich: Zukunftskonzept für geschlechtersensible Forschung

01.03.2024| Im Wortlaut.  Es stellt sich zunehmend heraus, dass geschlechterrelevante Aspekte für objektive und zuverlässige Ergebnisse von wissenschaftlicher Forschung von großer Bedeutung sind. Mit dem Projekt „EnRich“ will die Philipps-Universität Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei unterstützen, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Stadt Marburg, Verkehr

Lärmaktionsplan und weitere Verkehrsthemen auf der Tagesordnung

dbay0715_0029-Busthalte_seitenverkehrt140218 (yb) Wer im morgendlichen Berufsverkehr in Marburg unterwegs sein muss, kennt die Plage in Marburg. Tag für Tag strömen Tausende PKW aus allen Himmelsrichtungen in Stadt und stauen sich vor Kreuzungen an Ampelanlagen. Nach 8.00 Uhr ebbt der Strom der Fahrzeuge allmählich ab und die Straßen lassen sich wieder einigermaßen flüssig passieren. Der individuelle Personennahverkehr in der Universitätsstadt bestimmt den Takt und das Geschehen auf den Straßen der Universitätsstadt. Marburg ist durch eine große Verkehrsbelastung geprägt, die längst und bis heute ungebrochen zunehmend zur Last geworden ist. So verwundert es nicht, dass dies als Thema regelmäßig die Kommunalpolitik beschäftigt. In anstehenden Ausschusssitzungen, so heute im Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr, und der Stadtverordnetenversammlung Ende des Monats finden sich Verkehrsprobleme einmal mehr auf der Tagesordnung.

Sechs Mal Thema Verkehr in einer Ausschusssitzung

In der Tagesordnung für den Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr, Sitzungsbeginn heute 18 Uhr im Sitzungssaal der Stadtverordneten, sind es gleich sechs Tagesordnungspunkte mit verkehrsbezogener Thematik, die abgearbeitet werden sollen:

  • Nahverkehrsplan der Universitätsstadt Marburg ab 2015
  • Lärmaktionsplanung
  • Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung der B 3 mit dem Ziel der Verbesserung des Lärmschutzes und der Entwicklung von innerstädtischen Bau- und Grünflächen („Stadtquartier am Fluss“) im Bereich der Lahnaue
  • Antrag der Bürger für Marburg betreffend fehlendes Konzept für eine geplante Bimmelbahn
  • Antrag der Fraktion Marburger Linke betr. Transparenz der Magistratsplanungen zur Schlossanbindung
  • Antrag der Fraktion Marburger Linke betr. Fahrradmitnahme Oberstadtaufzug

Ob und wie es gelingen kann, eine solche Themenvielfalt mehr als nur oberflächlich aufzurufen und schematisch abzuhaken, sei hier als Frage aufgeworfen. Klaro, es gibt zu allen Tagesordnungspunkten (TOP) Vorlagen, bei den ersten drei TOP sind es ausführliche Ausarbeitungen der Fachdienste der Stadtverwaltung. Doch alleine deren Lektüre erfordert viel Zeit. Das lässt sich nicht in einer halben oder ganzen Stunde nebenbei erledigen. Ob Nahverkehrsplan, Lärmaktionsplanung oder Machbarkeitsstudie für eine Tunnelführung der Stadtautobahn,  siehe Übersicht, ein jedes dieser Themen würde eine gesonderte und vertiefende Beschäftigung erfordern.

Nach nur überschlägiger Lektüre der Vorlagen ist der Redaktion schnell klar geworden, dass hier gravierende Themen anliegen. Doch welcher ehrenamtliche Stadtverordnete kann dies stemmen? Zweifel an der Möglichkeit und Fähigkeit sich diesen Themen überhaupt gut vorbereitet widmen zu können, erscheinen hier doch sehr angebracht. Zudem hängen die Themen miteinander zusammen. Der Öffentliche Personennahverkehr in Bus und Bahn entlastet die Straße. Doch die Straßen in Marburg sind hoch belastet und teilweise überlastet. Beides liegt im TOP Nahverkehrsplan und Lärmaktionsplan an. Zur Anschaulichkeit an dieser Stelle wird hier eine Tabellenübersicht aus der umfangreichen Vorlage zur TOP Lärmaktionsplanung veröffentlicht. Es geht um die Verkehrsbelastung von wichtigen Straßen in der Stadt:

Tabelle 1: Zusammenstellung von Straßen im Stadtgebiet der Universitätsstadt Marburg mit einer durchschnittlichen täglichen Verkehrsstärke (DTV) von mehr als 7.200 Fahrzeugen
Nr. Straße Ortsangaben zul. Höchstgeschw.
(km/h)
DTV
(teilw. berechnet)
LKW-Anteil
in %
1 Afföllerstraße i. H. Auto Schwitalla 50 km/h 9.460 2,3
2 Auf den Lahnbergen* i. H. Botanischer Garten 70 km/h 7.585 5,9
3 B3 MR-Mitte 100 km/h 40.388 7,9
4 B255** Verb. nach Gisselberg 60/80/100 km/h 9.161 3,3
5 Bahnhofstraße nach Rosenstraße 50 km/h 11.360
6 Beltershäuser Straße (L 3125) i. H. Polizei 50/70 km/h 13.215 3,4
7 Biegenstraße i. H. Heusinger Straße 50 km/h 9.999 2,8
8 Bunsenstraße   50 km/h 8.600
9 Cölber Straße   60 km/h 13.407
10 Deutschhausstraße Biegenstraße/Bunsenstraße
Bunsenstraße/Elisabethstraße
50 km/h
50 km/h
9.999
7.903
2,8
11 Elisabethstraße   50 km/h 9.819 6,1
12 Erlenring i. H. Weidenhäuser Brücke 50 km/h 14.751
13 Ernst-Giller-Straße i. H. Zoll 50 km/h 8.138 3,7
14 Ginseldorferweg*** i. H. Waldtal 50 km/h 7.905
15 Gisselberger Straße i. H. Willy-Mock-Straße 50/60 km/h 8.924 3,3
16 Goßfeldener Straße i. H. Anglerheim 50 km/h 10.671 2,9
17 Großseelheimer Straße   50 km/h 10.483
18 Ketzerbach   30/50 km 13.200 2,5
19 L 3088 (außerorts) Großseelh. Str./
Sonnenblickallee
70 km/h 14.213 2,9
20 Marbacher Weg i. H. Im Köhlersgrund 50 km/h 7.752 3,2
21 Neue Kasseler Straße i. H. Autoh. Herrmann
i. H. B3-Abfahrt
50 km/h
70 km/h
8.343
8.887
3,3
3,8
22 Robert-Koch-Straße i. H. Behördenzentrum 50 km/h 8.225 4,5
23 Schlosserstraße****   50 km/h > 8.000 Fzg.
24 Schwanallee i. H. Wilhelmstraße 50 km/h 13.363 3,7
25 Sonnenblickallee   60/80 km/h 8.234 2,2
26 Südspange   50 km/h 14.627 3,1
27 Universitätsstraße i. H. Kaufhaus Ahrens 50 km/h 10.935 3,5
28 Zeppelinstraße i. H. Cappeler Straße 50/km/h 10.547
* Aus Richtung MR-Süd über die Großseelheimer Straße wird das Klinikum
mehr angefahren als aus Richtung Marburg-Nord über die Panoramastraße.
   
** Die B255 wurde mit Ausbau der B3 herabgestuft, daher ist anzunehmen,
dass sich die Verkehrsstärke reduziert hat.
 
*** Zählung wurde im unteren Abschnitt durchgeführt, sodass der Anliegerverkehr
für den Stadtteil „Waldtal“ mit erfasst ist.
 
**** Keine Messdaten vorhanden, die Verkehrsstärke müsste im Bereich von 8.000
Fahrzeuge liegen.

Zwischenfrage: Sind sie noch dabei, werte Leserin oder Leser? (Nicht wenige mögen ausgestiegen sein angesichts solcher Lekürezumutung)

Bei solcher Tagesordnung kann zugleich niemand behaupten, man würde sich in Marburg nicht den massiven Aufgaben und Problemen samt Problemlösungsversuchen zum Verkehr dessen Belastungen beschäftigen. Verwaltung und Parlament haben es zumindest auf ihrer Agenda. Wer hier Einblick und Information sucht, dem sei die heutige Sitzung oder am Donnerstag die Sitzung des Bau- und Planungsausschusses unbedingt empfohlen. —> Übersicht im Portal der Stadt

Dass in der aktuellen Diskussion dabei die Marburger Bimmelbahn – nunmehr vom künftigen Betreiber Marburger Schlossbahn genannt – bevorzugt viele Köpfe und Leserbriefschreiber bewegt, bestätigt alleine Bekanntes: Es gibt (scheinbar) einfache Themen, bei denen sich viele eine Vorstellung machen können. Und es gibt schwierige Themen und Zusammenhänge, bei denen die meisten gleich wegschauen, selbst wenn sie täglich im Stau oder überfüllten Bus stehen. Hinzu kommt, dass beispielsweise die Lärmaktionsplanung nur sehr bedingt in städtischer Hoheit sich befindet. Das Sagen dabei hat das Regierungspräsdium, mithin das Land Hessen.

DBAX0602-092B3aDie Redaktion von das Marburger. versucht in der nächsten Zeit eines der Verkehrsthemen und zugleich das diesbezüglich Hauptproblem, die Stadtautobahn mit ihren vielfältigen destruktiven (und wenigen konstruktiven) Folgen, genauer unter die Lupe zu nehmen. Nicht zuletzt wegen der anhaltend hohen Belastungen für die Menschen durch über 40.000 Fahrzeuge täglich hat sich zur Stadtautobahn vor einigen Jahren eine Bürgerinitiative gegründet und versucht mobil zu machen. Immerhin gibt es mittlerweile auch eine weitergehende Initiative der Stadt Marburg selbst die Zerteilung und Belastung der Stadt durch die Stadtautobahn anzugehen. Vorschlag und Idee einer Tunnelführung im Stadtgebiet sollen untersucht werden. Die Aktivitäten der Bürgerinitiative Stadtautobahn zeigen hier Wirkung.

Mehr dazu zunächst in der Sitzung heute Abend, siehe oben, dann wieder am Donnerstag in der Ausschusssitzung und bald in diesem Online-Magazin – einmal abgesehen vom ständigen Lärm und der Präsenz dieser Schnellstraße im Lebens- und Verkehrsalltag der geplagten Stadt, woran niemand vorbeikommt.

—>Bericht Lärmaktionsplan und Tunnel für Stadtautobahn vertagt

Contact Us