Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Energie

Stadtwerke Marburg melden 42.000 Stromkunden und Zuwachs bei Eigenstromerzeugung

Logo Stadtwerke MR140220 Bundesweit wird über die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und die Umsetzung der Energiewende diskutiert. Welche Rolle die erneuerbaren Energien bereits jetzt einnehmen, verdeutlichen die Stadtwerke in ihrem Zahlenrückblick für das Jahr 2013. Dabei ist zu erkennen, dass der Ökostromanteil konsequent wächst. „Betrachtet man die Zahlen aus 2013 im Vergleich zu 2012, dann stellen wir einen neuen Höchststand in der eigenen Stromerzeugung fest“, erklärt Stadtwerke Geschäftsführer Norbert Schüren. „Wir sprechen hier von einem immensen Zuwachs. Der Anteil ist um ein Viertel angestiegen“, betont Schüren. „Das sehr gute Ergebnis haben wir insbesondere unseren Kundinnen und Kunden zu verdanken. Diese haben sich u. a. durch ihre Beteiligung am CO2-Sparbrief aktiv am Ausbau der erneuerbaren Energien beteiligt.“

Insgesamt haben die Stadtwerke im Jahr 2013 rund 23 Mio. Kilowattstunden (kWh) mit eigenen Erzeugungsanlagen produziert. Hinzu kommen weitere rund 4,4 Mio. kWh aus Anlagen, die von Dritten, etwa von privat betriebenen Solaranlagen auf Hausdächern, in das Netz der Stadtwerke eingespeist wurden. „Mit der in 2013 vor Ort erzeugten Strommenge können wir an die 9.000 Haushalte ein ganzes Jahr lang mit umweltfreundlichem Strom versorgen. Das bedeutet für die Universitätsstadt Marburg, dass die Stadtwerke rund jeden vierten Haushalt für ein komplettes Jahr mit Strom aus heimischer Erzeugung versorgen können“, fasst Geschäftsführer Norbert Schüren zusammen.

dbax1213_0075-Solar-FarmBei der Struktur der heimischen Stromerzeugung überwiegt nach wie vor mit und 16,2 Mio. kWh die Erzeugung aus Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen. Die Eigenerzeugung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetzt liegt bei rund 11 Mio. kWh. Davon entfallen auf Photovoltaik 4,8 Mio. kWh, Windenergie 4 Mio. kWh, Biogas 1,8 Mio. kWh und Wasserkraft 0,5 Mio. kWh.

Auch die Vertriebsseite entwickelte sich positiv bei den Stadtwerken. Mit einem Zuwachs von rund 1.600 Kundinnen und Kunden haben sie einen neuen Höchststand von aktuell über 42.000 Stromkunden zu berichten. „Die sehr guten Ergebnisse in der Eigenstromproduktion und der Kundenentwicklung freuen uns und wir bedanken uns bei all unseren Kundinnen und Kunden für ihr Vertrauen.