Freilichtmuseum Zeiteninsel soll am zum Internationalen Museumstag 2022 eröffnen

Marburg 20.05.2019 (pm/red)  Die “Zeiteninsel – Freilichtmuseum im Marburger Land“ nimmt weiter Gestalt an. Nun stellten die Genossenschaft der Zeiteninsel, die Gemeinde Weimar, die Stadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf den Zeitplan für den weiteren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Bildung

Stadtspaziergang der Stadtwerke zum Tag des Wassers

Tiefbrunnen Schloss140325  Zum des diesjährigen Tags des Wassers hatten die Stadtwerke Marburg zu einem Stadtspaziergang rund um das elementare Lebensmittel eingeladen. Zirka 30 Interessierte folgten der Einladung und erkundeten gemeinsam mit Wassermeister Walter Christ die Universitätsstadt. Vom Marburger Marktplatz führte die Tour entlang der historischen Wasserversorgung zunächst in die alte, heute mit einem Glaskubus überbaute Synagoge, zur Lutherischen Pfarrkirche und bis hoch zum Schloss und dem Wasserbehälter unter der Freilichtbühne. „Rund fünf Millionen Kubikmeter Trinkwasser werden den Marburgern jährlich dargeboten“, erklärte Wassermeister und Stadtwerke-Mitarbeiter Walter Christ.

Im Anschluss erreichte die Gruppe mit dem Schlossbrunnen den Höhepunkt des Ausflugs. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich beeindruckt von dem fast 100 Meter tiefen Brunnen, der vermutlich aus dem 12. Jahrhundert stammt. Gemeinsam mit Prof. Klaus-Werner Tietze, Experte für Geologie, ging Walter Christ auf die Beschaffenheit des Brunnens und die Mühe und die Arbeit ein, sich nahezu 100 Meter durch Sandstein bis auf das Höhenniveau der Lahn zu graben, um an Grundwasser zu gelangen.

Den Abschluss des Rundgangs bildeten die Wasserbehälter am Renthof und an der Wasserscheide. „Seit 1893 versorgen die Stadtwerke die Marburgerinnen und Marburger mit Trinkwasser. Dazu greift das kommunale Unternehmen heute auf 14 Brunnen und Quellen, 18 Hochbehälter und acht Pumpstationen zurück. Insgesamt umfasst das Rohrnetz eine Länge von über 500 Kilometern“, erklärt Walter Christ abschließend.