Ausstellung im Landesmuseum: Reise zum Vesuv – Anfänge der Archäologie am Golf von Neapel

22.11.2022 (pm/red) Die Ursprünge der Antikenbegeisterung am Hofe der Landgrafen von Hessen-Kassel, die Italienreisen des Gelehrten Simon Louis du Ry und die Anfänge der Archäologie am Golf von Neapel stehen ab Freitag, den 25. November …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Hessen

Kassel

Museumslandschaft Hessen Kassel

Home » Sport

Deutsche Goalballer holen Silber beim ELE Mondschein-Cup

Defensivszene aus der Gruppenphase mit Stefan Hawranke, links, Michael Feistle, Reno Tiede. Foto Ralf Kuckuck 

Defensivszene aus der Gruppenphase mit Stefan Hawranke, links, Michael Feistle, Reno Tiede. Foto Ralf Kuckuck

Marburg 140909 (pm/red) Zwei Monate nach den Weltmeisterschaften im finnischen Espoo hat die deutsche Goalball-Nationalmannschaft beim 4-Nationenturnier in Bottrop den zweiten Platz belegt. Nach 2007 und 2008 fand am vergangenen Wochenende zum dritten Mal der ELE Mondschein-Cup im Bottroper Jahn Stadion statt, um die paralympische Ballsportart Goalball unter dem Aspekt der Inklusion einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Deswegen stand neben einem Open Air Turnier mit den Nationalmannschaften aus Belgien, Dänemark, Schweden und Deutschland abends ein Einlagespiel zwischen einer Auswahl von Politikern um den Bottroper Oberbürgermeister und Schirmherr der Veranstaltung, Bernd Tischler, gegen die Mannschaft von Schalkes Eurofighter Yves Eigenrauch, die mit dem ehemaligen Bundesligatrainer Hannes Bongartz und dem Torhüter Fred Bockolt weitere prominente Sportler aus dem Ruhrgebiet in ihren Reihen hatte, auf dem Programm. Unter Anleitung der aus Marburg stammenden Nationaltrainer Johannes Günther und Stefan Weil versuchten die beiden Mannschaften sehr zur Freude der Zuschauer auf der Haupttribüne sich in einer ihnen gänzlich unbekannten Sportart zu erproben.

In der tagsüber stattfindenden Gruppenphase gewann die deutsche Nationalmannschaft zum Auftakt gegen Belgien mit 14:4 und später 12:3 gegen Dänemark. Gegen Schweden, die sich genau wie Dänemark momentan auf die B-Europameisterschaften Ende des Monats in Budapest vorbereiten, musste die deutsche Mannschaft hingegen eine 3:10 Niederlage hinnehmen.

Cheftrainer Johannes Günther gibt den prominenten Fußballern Fred Bockolt, Hannes Bongartz und Yves Eigenrauch letzte Tipps. Foto Ralf Kuckuck

Cheftrainer Johannes Günther gibt den prominenten Fußballern Fred Bockolt, Hannes Bongartz und Yves Eigenrauch letzte Tipps. Foto Ralf Kuckuck

Am Abend standen dann in einer für die Hallensportler ungewohnten Atmosphäre die Halbfinals auf dem Programm, bei denen sich Schweden und Deutschland im Lichte des leider durch Wolken verdeckten Vollmondes souverän durchsetzen konnten. Das Finale gewann Schweden, die in Ungarn die Rückkehr in den europäischen A-Pool perfekt machen möchten, erneut deutlich mit 11:1. Der Marburger Nationalspieler Reno Tiede zeigte sich trotz der Tatsache, dass die deutsche Mannschaft nach der zweimonatigen Pause noch nicht in alter Form sei, enttäuscht, da Spiele gegen Schweden immer eine besondere Brisanz hätten.

Zum Kader der deutschen Mannschaft von Cheftrainer Johannes Günther, Co-Trainer Stefan Weil und Betreuer Tobias Vestweber (alle Marburg) gehhörten mit Michael Feistle (SSG Blista Marburg), Stefan Hawranke (SV Königs Wusterhausen) und Reno Tiede (Rostocker GC Hansa) drei Spieler, die alle in der Universitätsstadt Marburg leben und am Paralympischen Leistungsstützpunkt der Blindenstudienanstalt täglich trainieren. Ergänzt wurde die Mannschaft noch von Christian Friebel (Rostocker GS Hansa) und Oliver Hörauf (Ascota Chemnitz).

Weitere Infos zum Turnier finden sie unter www.mondschein-cup.de

 

 

Contact Us