Startschuss für Interimsspielstätte des Staatstheaters Kassel

08.07.2024 (pm/red) Kassel ist eine der traditionsreichsten Theaterstädte Deutschlands: Schon vor über 400 Jahren wurde unter Landgraf Moritz das Ottoneum als erster fester Theaterbau Deutschlands errichtet. Das Staatsorchester Kassel, hervorgegangen aus der 1502 gegründeten Hofkapelle, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Freizeit, Stadt Marburg, Wirtschaft

Marburg b(u)y Night lässt die Stadt strahlen

Logo Marburg buy NightMarburg 17.11.2014 (pm/red) Bei ‚Marburg b(u)y Night‘ als Glanzlicht im Veranstaltungsprogramm der Stadt am 28. November sind viele neue Ideen angekündigt. Gäste können sich mit Lampen beteiligen oder für die Beleuchtung selbst in die Pedale treten und wie in den Vorjahren bringen in der dunklen Jahreszeit zahlreiche Lichtinstallationen Stimmung in die Stadt. „Durch die Illuminationen werden die Konturen unserer Stadt, das historische Erbe, für das wir dankbar sein können, in ein besonderes Licht gerückt“, kommentierte Oberbürgermeister Egon Vaupel das ‚Lichtereignis‘ bei der Vorstellung des Programms. Dazu wird zu einer langen vorweihnachtlichen Einkaufsnacht bis 24 Uhr eingeladen. Bummeln und Shoppen in der Innenstadt bis 24 Uhr ist am Freitag, 28. November, in Marburg angesagt.

Eröffnet wird das Licht-Spektakel um 17.30 Uhr auf dem Vorplatz des Hörsaalgebäudes in der Biegenstraße von OB Vaupel und Klaus Hövel als Stadtmarketing-Chef. Licht sei etwas, das alle emotional berühre, sagte Vaupel. Er sei sehr froh, dass mit vielen Kooperationspartnern das Großprojekt qualitätsvoll zu Stande komme. Eine besondere Innovation des Lichterfestes in diesem Jahr, erläuterte Hövel, sei die aktive Einbeziehung der Besucherinnen und Besucher. Wer wolle, könne mitmachen und selbst zum Licht werden, so der Stadtmarketingvorsitzende. Daher sind alle Gäste des Lichtzaubers dazu aufgerufen, eine Taschenlampe mitzubringen.

Marburg b(u)y Night

Marburg b(u)y Night

Die Illumination der Stadt zieht sich vom Lahntal über die Oberstadt bis zum Landgrafenschloss, vom Wilhelmsplatz über die Universitätsstraße, Marburg-Mitte bis zum Bahnhof. Historische und moderne Gebäude, Brücken und Plätze sollen im Lichterglanz erstrahlen. Mitarbeiter der Firma ‚Flashlight‘ wollen – mit Tablet und Beamer ausgestattet – verschiedene Fassaden in der Innenstadt in besonderes Licht setzen.

Der Adventsmarkt auf dem Marktplatz und der Weihnachtsmarkt um die Elisabethkirche haben geöffnet und laden zur kulinarischen Stärkung und zum Verweilen ein. In der an vielen Orten effektvoll beleuchteten Stadt soll vorweihnachtliches Einkaufsvergnügen Spaß machen. Die Fachgeschäfte der Innenstadt haben bis 24 Uhr geöffnet. In Gaststätten gibt es Live-Musik, ein kostenloses Glas Sekt, Glühwein und andere Angebote.

Interaktiver Lichtspielplatz vor dem Hörsaalgebäude

Während der Eröffnung und den ganzen Abend können BesucherInnen auf dem Platz vor dem Hörsaalgebäude beim „interaktiven Lichtspielplatz“ selbst mitmachen. Sie können auf Fahrrädern selbst in die Pedale treten, grünen Strom erzeugen und damit für die Beleuchtung des Hörsaalgebäudes sorgen. Auf einer 2,5 mal 3,5 Meter großen Wand sind mit Leuchtdioden-Taschenlampen Graffitis zu zeichnen.

dbax1126_0033-Marburg buy NightErstmals dabei ist das Museum für Kunst- und Kulturgeschichte im Ernst-von-Hülsen-Haus. Konzert, Fotoaktion und Party sind dort angesagt. Um 20.30 Uhr eröffnet die Kölner Band ‚Yellowknife‘ mit Indierock den Abend. Ab 23 Uhr starten DJs ein tanzbares Partyprogramm. Informationen zur Sanierung des Museums und die Unterstützungs-Fotoaktion ‚faceroom‘ arrondieren das Geschehen.

Lutherische Pfarrkirche
Aufwändige und reizvolle Videoprojektionen im Innern der Lutherischen Pfarrkirche und die Beleuchtung des Kirchenbaus zählen seit Jahren zu den Höhepunkten. Unter dem Motto ‚Klang und Farben – das Original‘ hat Pfarrer Ulrich Biskamp für 18 bis 24 Uhr ein stündlich wechselndes Programm aus Jazz, Rock und Pop, christlich, jüdischen und islamischen Liedern, Gospelchor und Improvisationen zusammengestellt. Eintritt frei.

  • 18 Uhr             Musikschule Marburg Mixed up Vol.1 – Jazz, Rock & Pop
  • 19 Uhr             Musikschule Marburg Mixed up Vol.2 – das fetzt
  • 20 Uhr             Children of Abraham  Jüdische, Christliche und Arabische Lieder
  • 21 Uhr             Woodvalley Movement – Voices of Marburg
  • 22 Uhr             Gospelchor ‚Joy of life‘ – Peace around the World
  • 23 Uhr             Jean Kleeb, Uwe Maibaum und Freunde mit Improvisationen

Universitätskirche
Zum Thema Liebe können die Besucher die Universitätskirche in einem anderen Licht sehen. Stundengebet, Klangraumprojekt und Orgelklang stehen von 19 bis 24 Uhr auf dem Programm. Johannes Bähr spielt meditative Musik und Gerold Vorrath lässt die Emil-Hammer-Orgel erklingen.

Kirche St. Peter und Paul
Mit von CD eingespielter Taizé-Musik schafft die Kirche St. Peter und Paul einen Raum der Stille, eine Ruheoase. Die Besucher werden persönlich begrüßt und erhalten einen Wegweiser durch die Kirche. Dort kann man eine Kerze anzünden oder an einer Gedankenwand unter dem Motto ‚Was bewegt Sie?‘ seinen persönlichen Eindrücken einen Ort geben.

Elisabethkirche
Die Elisabethkirche wird in diesem Jahr nur von innen beleuchtet. Es geht um das Zusammenspiel von Musik und Licht. Nils Kuppe und Johann Lieberknecht spielen Orgel korrespondierend zur Beleuchtug.

Die Stadtwerke Marburg als Hauptsponsor organisieren ein verlängertes ‚Park & Ride‘-Verkehrsangebot. Pendelbusse fahren vom Messegelände Afföller und den Parkplätzen am Georg-Gaßmann-Stadion und bei den Stadtwerken im 30-Minuten-Takt von 18 Uhr bis nach Mitternacht (Innenstadt und zurück).
—> Zum Fahrplan online 

Contact Us