Vom Lockdown zum Lookdown – Von der Zwangsdemütigung durch Rotzmasken

Kassel 24.04.2020 Gastbeitrag von Hermann Ploppa | Es geht nicht um Corona. Es geht nicht darum, Schaden vom deutschen Volke zu wenden. Das bezeugt nicht zuallerletzt das reputierliche Robert-Koch-Institut (RKI). Denn eine Grafik des RKI …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Rundschau

Lesung mit Moritz Pfeiffer in der Gedenkstätte Trutzhain

Marburg 10.03.2016 (pm/red) Unsere Väter und Großväter waren im Krieg. Was haben sie gesehen, was taten sie und was erzählen sie darüber. Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist es gerade die Enkelgeneration, die diesen Fragen nachgeht.Am Mittwoch, den 16. März -19 Uhr, wird Moritz Pfeiffer M.A. in der Gedenkstätte und Museum Trutzhain sein Buch „Mein Großvater im Krieg.1939 – 1945. Erinnerungen und Fakten im Vergleich“ vorstellen.

Der Historiker Moritz Pfeiffer hat seine Großeltern, insbesondere seinen Großvater, nach deren Haltung und Erlebnissen im „Dritten Reich“ und im Krieg befragt und die Aussagen mit zeitgenössischen Quellen und dem aktuellen Forschungsstand verglichen. Seine Großmutter war „Jungmädelführerin“ beim „Bund Deutscher Mädel“, sein Großvater Wehrmachtsoffizier. Ohne die Großeltern aus sicherer historischer Distanz verurteilen zu wollen, aber auch ohne pauschales Wunschdenken durchleuchtet Moritz Pfeiffer eine durchschnittliche deutsche Familiengeschichte.

Moritz Pfeiffer studierte Neuere und Neueste Geschichte und Romanistische Philologie in Freiburg i.Br. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kreismuseum Wewelsburg, Abteilung „Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933-1945: Ideologie und Terror der SS“. Derzeit arbeitet er in einem Forschungsprojekt an der Edition des Taschenkalenders Heinrich Himmlers für das Jahr 1940.

Mittwoch,  16. März – 19.00 Uhr
Gedenkstätte und Museum Trutzhain
Seilerweg 1, Schwalmstadt-Trutzhain