30 Prozent Kostensteigerung beim Weiterbau A 49: Privatisierung als ÖPP-Projekt kommt Steuerzahler teuer zu stehen

Kassel 25.09.2020 (pm/red) Aus dem Haushaltsentwurf des Bundes gehe hervor, dass es beim ÖPP-Projekt A 49 zu erheblichen Kostensteigerungen komme, informiert Jan Schalauske, stellv. Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und Marburger Landtagsabgeordneter, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Rundschau

Beitrag der Religionen zur Versöhnung und zum Weltfrieden

Die Autoren des Buchprojektes stellen sich nach erfolgreicher Veröffentlichung zum Foto, ganz links Koordinator und Religionslehrer Dr. Holger Speier. Foto nn


Die AutorInnen des Buchprojektes stellen sich nach erfolgreicher Veröffentlichung zum Foto, ganz links Koordinator und Religionslehrer Dr. Holger Speier. Foto nn

Marburg 21..4.2016 (pm/red) In der modernen medial geprägten Welt der westlichen Gesellschaften verblasst immer mehr die Erinnerung an den Wert der Religionen als Friedensstifter und als Quelle der Versöhnung. Dabei können alle Religionen einen wahren Schatz an Hilfestellungen und Anleitungen anbieten, wie Frieden in der Welt verwirklicht werden kann. In einem Unterrichtsprojekt versuchten 50 Schüler der Kaufmännischen Schulen Marburg (KSM) diesen Schatz zu bergen.

Gemeinsam mit ihrem Religionslehrer Dr. Holger Speier beschäftigten sich Schüler des Beruflichen Gymnasiums, der Fachoberschule und des Fremdsprachensekretariats mit dem Wert, den die jeweiligen Religionen in ihrem eigenen Leben oder dem anderer Menschen spielen. Dazu lasen sie zum Beispiel religiöse Texte und interviewten Vertreter der großen Weltreligionen, widmeten sich aber auch dem Shintoismus und dem Bahaitum. Ihre Bemühungen gipfelten in sehr persönlich verfassten Beiträgen, die ihr Lehrer Dr. Speier gesammelt, redigiert und in einem Sammelband mit dem Titel „Gott heißt Versöhnung. 50 Marburger Schülerbeitrage für den Frieden“ herausgegeben hat.

An der Veröffentlichung haben sich neben der Stadt Marburg finanziell die folgenden Marburger Religionsgemeinschaften beteiligt und damit ein ermutigendes Zeichen ökumenischer und interreligiöser Verbundenheit gezeigt
– der Evangelische Kirchenkreis Marburg,
– die Lutherische Pfarrkirchengemeinde St. Marien Marburg,
– die Katholische Kirche Marburg und Fronhausen,
– die Freie evangelische Gemeinde Marburg,
– die Ahmadiyya Muslim Jamaat Marburg KdöR,
– die Islamische Gemeinde Marburg e.V.,
– die Jüdische Gemeinde Marburg e. V. und
– das Buddhistische Shambhala Zentrum Marburg e. V.

Auch die Kaufmännischen Schulen Marburg haben das Buchprojekt finanziell unterstützt, indem sie jedem Schüler, dessen Beitrag veröffentlicht wurde, ein Buchexemplar schenkten und sich an den Marketingkosten für den Vertrieb der Bücher beteiligten.
„Gott heißt Versöhnung. 50 Marburger Schülerbeiträge für den Frieden“ kann über jede Buchhandlung, zum Preis von 29,95 € erworben werden (ISBN 978-3-668-19140-2).
Der Verkaufserlös kommt der SV der KSM zugute, um als Grundstock für weitere Schulprojekte zu dienen.