Nutzungsverzicht im Wald schadet Wald und Klima:  Nabu Hessen fordert eine großzügige Ausweisung von Wald-Wildnisgebieten

Kassel 08.01.2020 Gastbeitrag von Roland Irslinger | In der Wohlfühl-Ökoszene um Autor Peter Wohlleben herrscht die Meinung, man solle wegen des Klimaschutzes den Wald besser in Ruhe lassen statt ihn zu nutzen. In einer Studie …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

Ausstellung von Karin Völkl im Landratsamt

Marburg 4.5.2016 (pm/red)Landrätin Kirsten Fründt eröffnete am 3. Mai im Landratsamt die Kunstausstellung von Karin Völkl aus Bad Endbach. Die Autodidaktin präsentiert mehrere Zyklen ihrer Arbeiten und dementsprechend heißt auch der Titel ihrer Ausstellung „Zyklen“. Zur Person und dem ungewöhnlich vielseitigen Einsatz von unterschiedlichen Materialien informiert Monika Würfel-Fries als Laudatorin.

 

Die gelernte Industriekauffrau Karin Völkl ist in Bochum geboren und lebt seit 1966 in Bad Endbach. Ihre Lehrmeister waren Jan Dondeyne und Christelle Liebelt. Würfel-Fries verdeutlichte, dass Völkl nicht nur an vielen Ausstellungen in Deutschland, sondern auch international wie etwa an einer Gemeinschaftsausstellung in Hyderabad (Indien) teilgenommen hat. Völkl nutz das Internet für ihr Netzwerk und für ihre Kunst.
Sie ist dadurch gut vernetzt und nimmt auch an vielen Online-Wettbewerben teil. Sie ist Mitglied des Marburger Kunstvereins, des Kulturkreises Leverkusen und bei crossart international Köln, aber auch beim Kunst- und Kulturkreis Palette.

Würfel-Fries erläuterte, dass man die Arbeiten Völkls der sogenannten „informellen Malerei“ zuordnen könne. Kennzeichnend dafür seien viele Materialien, die bei den Arbeiten zum Einsatz kommen. Das seien bei ihren in Spachteltechnik erstellen Bilder beispielsweise Acrylfarben, Pigmente, Kaffee, Sumpfkalk, Marmormehl, Binder, Strukturpaste; Sand, Steine, Holzkohlenasche, Tinte, chinesische Tusche, Schellack, Grafit, Leinöl, Holzbeize, Rost, Fundstücke, aber auch getrocknete Blumen. Dadurch, dass die Bilder nacheinander mit verschiedenen Materialien bearbeitet, abgetragen, abgewaschen und übermalt werden und die Effekte nicht immer vorhersehbar sind, entstehen Arbeiten mit Tiefe und viel Ausdruck.