Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Philipps-Universität

Dies Academicus am 15. Juni über Flucht und Asyl

Logo Uni-Marburg_rMarburg 31.5.2016 (pm/red) Migration gehört weltweit zu den derzeit drängendsten politischen und gesamtgesellschaftlichen Problemen. Am 16. März 2016 brachten Präsidium und Senat der Philipps-Universität in einem gemeinsamen Beschluss ihre Sorge zum Ausdruck, dass „im aktuellen politischen Diskurs in Europa und in Deutschland mit beängstigender Geschwindigkeit das Verständnis für die Situation der Flüchtenden durch eine Sichtweise ersetzt worden ist, in der Flüchtende ebenso wie Migrantinnen und Migranten vorwiegend als eine Bedrohung wahrgenommen werden.“ Beide Gremien zeigten sich „beunruhigt über die Radikalisierung politischer Auseinandersetzungen, die inzwischen auch die Hochschulen erreicht.“ Durch den Beschluss setzt sich die Philipps-Universität für eine aktivere Rolle und die Übernahme von Verantwortung durch die Hochschulen als Orte kritischer Reflexion in der Flüchtlingsdebatte ein.

Mit einem Dies Academicus will sich die Philipps-Universität aktiv universitätsweit und öffentlich einem Verhalten entgegenstellen, in dem Ängste geschürt und Andersdenkende diskreditiert werden. Durch Vorträge, Workshops, Ausstellungen, Filmvorführungen und Podiumsdiskussionen bietet die Universität Zeit und Raum zur Information sowie für eine kritische und meinungsoffene Auseinandersetzung. Der Dies Academicus am 15. Juni über Flucht und Asyl will zu meinungsoffener und differenzierter Diskussion beitragen.

15. Juni, 12 bis 18 Uhr, Hörsaalgebäude, Biegenstraße 14 und in der Alten Universität/Aula
Eröffnung: 12 Uhr – Grußwort von Präsidentin Prof. Dr. Katharina Krause, HSG
Die Veranstaltungen sind öffentlich. Anmeldung ist nicht erforderlich

—>Programm online