Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Film

Filmabend über Kurt Julius Goldstein

Marburg 1.8.2016 (pm/red) Die DKP Marburg-Biedenkopf und die SDAJ Marburg-Gießen laden ein zu einem Filmabend mit Einleitungsreferat von Dr. Friedrich-Martin Balzer zum Leben und Wirken von Kurt Julius Goldstein. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Damals wie heute gilt: Nie wieder Faschismus!“ wird der Film „Kurt Julius Goldstein – Vorwärts und nicht vergessen! Ein Filmporträt von Ingrid Strobl gezeigt.

„Vorwärts und nicht vergessen! – KURT JULIUS GOLDSTEIN – Ein Porträt“
Deutscher. Jude. Kommunist. So beschrieb sich Kurt Julius Goldstein. Er war ebenso Spanienkämpfer, Überlebender der KZ Auschwitz und Buchenwald, Rundfunk-Intendant, Funktionär im internationalen Verband der Widerstandskämpfer und bis zu seinem Tode am 24. September 2007 aktiver Antifaschist. Um seiner zu erinnern, wird im Rahmen der antifaschistischen Veranstaltungsreihe „Damals wie heute gilt: Nie wieder Faschismus!“ der Film „Vorwärts und nicht vergessen! – Kurt Julius Goldstein. Ein Porträt“ gezeigt.

Das Porträt über Kurt Julius Goldstein entstand zu seinem 80. Geburtstag am 3. November 1994. Der Film ist in drei Abschnitte gegliedert: in die Zeit vor 1933, in die Zeit bis 1945 und die Zeit nach der Befreiung vom Faschismus. Kurt Julius Goldstein erzählt und kommentiert über sein Leben und zeigt dabei „eine große agitatorische Kraft, die unerlässlich ist, um den Funken zu jüngeren, späteren Generationen weiterzugeben und gegebenenfalls zünden zu lassen“ (Wolf-Dieter Gudopp, Philosoph).

Es handelt sich um „ein beispielhaftes Stück ‚oral history‘, das mehr dazu beiträgt, die Vergangenheit zu verstehen als viele mit großem Aufwand unternommenen Versuche, uns Faschismus und Krieg ‚realistisch‘ nahe zu bringen“, so der Medienwissenschaftler Günter Giesenfeld.
Im Anschluss an den Film soll mit Dr. Friedrich-Martin Balzer, auf das vielseitige Leben und Wirken von Kurt Julius Goldstein zurückgeblickt werden.

Dr. Friedrich-Martin Balzer, Jahrgang 1940, Promotion bei Prof. Dr. Wolfgang Abendroth über „Klassengegensätze in der Kirche“, Herausgeber des schriftlichen Urteils des Frankfurter Auschwitzprozesses, des Gesamtwerkes von Heinz Düx (Untersuchungsrichter im Frankfurter Auschwitzprozess) und der Schriften von Kurt Julius Goldstein. Außerdem ist er Produzent des Filmporträts „Vorwärts und nicht vergessen! – Kurt Julius Goldstein“.

Käte-Dinnebier-Saal im Gewerkschaftshaus, Bahnhofstraße 6
Donnerstag, 18. August – 19.30 Uhr