Einladung zum Marburger Friedensforum: Abrüsten statt Aufrüsten – Sicherheit neu denken

Marburg 10.08.2019 (pm/red) Krieg, Armut, Verzweiflung, Flucht – die Politik braucht Nachhilfe. Kampf um Ressourcen, Militäreinsätze und Rüstungsgeschäfte stehen dem Frieden im Weg. Noch mehr Geld für die Rüstung und Militäreinsätze? Nein – aktive Friedenspolitik …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Kultur, Lahnberge

Heinrich Heine-Matinee im Spiegelslusturm: “Schlage die Trommel und fürchte Dich nicht“

Marburg 21.5.2017 (pm/red) Am heutigen Sonntag, 21. Mai – ab 11 Uhr, bringen Johannes Maria Becker und Anne Maximiliane Jäger-Gogoll eine Hommage zum Heinrich Heine-Jahr 2017 im Spiegelslustturm.  Das gemeinsame Programm „Schlage die Trommel und fürchte Dich nicht…!“ gibt es hoch über Marburg zu hören. Ein Besuch im Turm kann mit einer Wanderung durch den gerade wunderschönen Wald verbunden werden. Der Ausblick vom höchsten Punkt Marburgs (Turmbesteigung wird empfohlen) ist ein Erlebnis.

„Schlage die Trommel und fürchte Dich nicht…!“ ist ein literarisches Heinrich Heine-Programm
mit Johannes M. Becker, Rezitationen, und Anne Maximiliane Jäger-Gogoll, Kommentare. Die Auswahl ist dem engagierten Schriftsteller Heinrich Heine ebenso gewidmet wie dem feinsinnigen Lyriker, dem skeptischen Aufklärer ebenso wie dem respektlosen Libertin, dem unermüdlichen Vermittler zwischen seinem deutschen ´Vaterland´, das ihm Leben und Schreiben unmöglich gemacht und dem republikanischen Frankreich, in dessen Metropole Paris er über zwei Jahrzehnte seines Lebens verbracht hat.

Dazu bringt das 90-minütige Programm in einer Kombination von Rezitation auf der einen, erläuternder Kommentierung auf der anderen Seite, eine Vielfalt Heinescher Texte äußerst lebendig zu Gehör, umrahmt und verbunden durch Erläuterungen historisch-politischer wie literaturhistorischer und literarästhetischer Art.

Das abwechslungsreiche Zusammenspiel von künstlerisch-unmittelbarer und wissenschaftlich reflektierender Herangehensweise weckt die ästhetische Lust an Heines Texten und lenkt dabei zugleich den Blick auf ihren Gehalt, auf ihre historisch-politischen Rahmenbedingungen und ihre literarischen Feinheiten.