Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein, Soziales

Ich bin auch noch da!“ – Geschwisterkinder im Fokus einer Ausstellung in Marburg

Julia Pol: Meine Idee für das Plakat war von Anfang an ein Kind als kleinen, tapferen Helden darzustellen.

Marburg, 17.02.2019 (pm/red) Geschwister von chronisch kranken und/oder behinderten Brüdern und Schwestern stehen im Mittelpunkt der Ausstellung „Ich bin auch noch da!“, die am 20. Februar 2019 im Foyer des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin (UKGM Marburg) eröffnet wird. Veranstalter sind die Stiftung FamilienBande und das Kinderzentrum Weißer Stein Marburg-Wehrda e.V. Gezeigt werden Plakate, auf denen die Familiensituation von Geschwisterkindern ins Bild gesetzt wurde*. Neu ist die Kombination Ausstellung plus gezielte Informationsveranstaltungen.

Die mit den Informationsveranstaltungen soll erreichen, dass
– Geschwisterkinder und ihre Familien wahrgenommen werden
– die Familien einen Hinweis erhalten, wer sie unterstützen kann
– vorhandene Angebote auffindbar werden
– Einrichtungen, Ehrenamtliche und Fachpersonal sich vernetzen
– Politik und Verwaltung vorhandenes Engagement unterstützt.

Das Rahmenprogramm beinhaltet zwei Fachveranstaltungen, die sich an Ärzte, medizinisches Fachpersonal sowie an Personen richten, die beruflich oder ehrenamtlich mit Geschwisterkindern und ihren Familien zu tun haben. Für Betroffene ist ein Tag reserviert, an dem Geschwisterkinder an einem Kunstprojekt teilnehmen können und die Eltern bei einer eigenen Veranstaltung mit ihren Fragen wahrgenommen werden. Für die breite Öffentlichkeit laufen im Cineplex zwei Filme; es gibt eine Lesung in der Buchhandlung Lehmanns sowie Angebote in der Stadtbücherei.

Im Ausstellungsflyer sind insgesamt 15 Einrichtungen aufgelistet, die sich mit dem Thema Geschwisterkinder befassen – von der Blindenstudienanstalt über den Verein Leben mit Krebs, das Lebenshilfewerk Marburg, die Elterninitiative für leukämie- und tumorkranke Kinder, den Kinderschutzbund, den ambulanten Kinderhospizdienst bis hin zu den frühen Hilfen bei der Stadt und beim Landkreis. Der Flyer ist auch über die Ausstellung hinaus nutzbar und zeigt den Weg zu Ansprechpartnern in Stadt und Landkreis.

An der Entstehung der Ausstellung haben zahlreiche Einrichtungen, Initiativen und Anlaufstellen in Landkreis und Stadt mitgewirkt. Durch die Kooperation mit dem Kinderzentrum Weißer Stein werden auch Kinder von chronisch kranken Eltern angesprochen.
Bis zum 6. März 2019 verbleibt die Ausstellung im Universitätsklinikum, dann zieht sie um in die Kundenhalle der Sparkasse Marburg-Biedenkopf. (13.3.-27.3.).

Isabel Blumenthal: Ich habe versucht, das Gefühl des „gesunden“ Kindes aufzuzeigen. Das vernachlässigte Kind fühlt sich oft als außenstehend.

Über Geschwisterkinder
In Deutschland leben rund 2,2 Mio. Kinder, die schwer chronisch kranke oder behinderte Brüder oder Schwestern haben. Diese Familiensituation verlangt von den Eltern ein besonders hohes Maß an Fürsorge und Organisation für das kranke/behinderte Kind. Für das Geschwisterkind bleibt dann oft nur wenig Zeit und so fühlt es sich oft alleingelassen. Wie hoch der Belastungsgrad für das Geschwisterkind ist, hängt von verschiedenen Ursachen ab. Hierbei spielen die Schwere der Erkrankung der Schwester oder des Bruders, die allgemeine Situation in der Familie und im Umfeld sowie die persönlichen Stärken eine wichtige Rolle. Viele Familien schaffen es gut, die Balance in der Familie zu wahren – aber selbst sie können Tipps und Entlastung und Wertschätzung brauchen!

Stiftung FamilienBande
Die Stiftung FamilienBande setzt sich für Geschwister von chronisch kranker oder behinderten Brüdern und Schwestern und ihre Familien ein. Die Stiftung klärt diagnoseunabhängig über diese besondere Familiensituation auf und arbeitet mit Experten aus Wissenschaft und Praxis an bedarfsgerechten und wirksamen Angeboten. Die Entwicklung und Weitergabe von Wissen sowie die Vernetzung von Einrichtungen und Initiativen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene sind weitere Kernaufgaben. Bundesweit einzigartig ist die FamilienBande Online-Suchmaschine (www.stiftung-familienbande.de) mit über 300 Angeboten für Betroffene. Mehr als 180 Einrichtungen informieren hier über ihre Angebote – von niedrigschwelligen Freizeiten bis zu regelmäßigen Gruppenkursen „im geschützten Raum“.
Mehr Informationen unter: www.stiftung-familienbande.de, info@stiftung-familienbande.de

STARkids: Kinderzentrum, Weißer Stein, Marburg-Wehrda e.V.
„STARkids“ steht für starke Kinder mit chronisch kranken und / oder behinderten Familienangehörigen und ist seit Herbst 2012 als Projekt angegliedert an die interdisziplinäre Frühförder- und Beratungsstelle des Kinderzentrums Weißer Stein Marburg-Wehrda e.V. .
Zielgruppe dieses kostenfreien Angebots sind Kinder und Jugendliche im Alter zwischen
5 und 14 Jahren. Bei STARkids haben sie die Möglichkeit ein kostenfreies Gruppenangebot wahrzunehmen, um sich mit anderen Kindern auszutauschen oder einfach gemeinsam Spaß zu haben mit dem Wissen: „Diese Kinder erleben ähnliches wie ich“. Es gibt aber auch die Möglichkeit einer 1:1 Patenschaft. In erster Linie kann dem Geschwisterkind beim gemeinsamen Spiel oder bei Unternehmungen Zeit und Aufmerksamkeit geschenkt werden, nebenbei können Eltern dadurch auch entlasten werden, weil die Pat*nnen beispielsweise Unternehmungen durchführen, die ansonsten nicht oder nur schwer möglich sind.

Die sensiblen und ausdrucksstarken Bilder sind im Rahmen eines Wettbewerbs von Designstudenten der Hochschule für Gestaltung Offenbach entstanden und schärfen die Wahrnehmung für Geschwisterkinder und ihre Familien