Welterbestätte Bergpark Wilhelmshöhe – Bericht von der Tagung des Welterbebeirat

Marburg 16.05.2019 (pm/red) Mit dem aktuellen Stand der verschiedenen Bauprojekte und Instandsetzungsarbeiten im UNESCO-Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe, aber auch mit der Pflege und Instandhaltung der Welterbestätte, hat sich der Welterbebeirat am Dienstag und Mittwoch, dem 14. …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein

NABU und NaturFreunde Marburg: Alle 25 heimischen Fledermausarten sind bedroht

Mitglieder des Naturschutzbundes (NABU) Marburg und der NaturFreunde Marburg haben im Wald bei der Steinkautenhütte im Ortsteil Marbach Fledermauskästen aufgehängt. Foto nn

Marburg 08.03.2019 (pm/red) Fledermäuse fliegen mit den Händen, sehen mit den Ohren und schlafen mit dem Kopf nach unten. Sie gibt es seit 50 Millionen Jahren – als einziges Säugetier, das aktiv fliegen kann. Nachts werden sie munter und begeben sich auf die Suche nach Insekten. Mittels Echoortung können sich die faszinierenden Flugakrobaten selbst in absoluter Dunkelheit orientieren. Die Wintermonate verschlafen sie in Höhlen, Kellern oder Stollen.

Ein Fledermauskasten ist ein künstlich geschaffenes Quartier für Fledermäuse, in dem die nachtaktiven Tiere sich tagsüber aufhalten und schlafen, in dem sie ihre Jungen zu Welt bringen und aufziehen oder in dem sie sich paaren oder Winterschlaf halten.

Ein Work-Camp von Pro International hat im NaturFreundehaus Marburg Fledermauskästen gebaut. Aufgehängt wurden sie unter fachkundiger Beteiligung von Mitgliedern des Naturschutzbundes (NABU) Marburg und den NaturFreunden Marburg im Wald bei der Steinkautenhütte im Ortsteil Marbach.