Vom Lockdown zum Lookdown – Von der Zwangsdemütigung durch Rotzmasken

Kassel 24.04.2020 Gastbeitrag von Hermann Ploppa | Es geht nicht um Corona. Es geht nicht darum, Schaden vom deutschen Volke zu wenden. Das bezeugt nicht zuallerletzt das reputierliche Robert-Koch-Institut (RKI). Denn eine Grafik des RKI …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Allgemein

Podiumsdiskussion „Ein Recht auf Abschottung?“ im Kerner am 10. April

Marburg 08.04.2019 (pm/red) Die Zahl der Geflüchteten, die in Europa und in Deutschland ankommen, geht seit 2015 kontinuierlich zurück. Das liegt wesentlich daran, dass Menschen auf der Flucht immer effektiver in immer größerem Abstand zu Europa und auch zu Deutschland gehalten werden. Mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Ein Recht auf Abschottung?“ am Mittwoch, 10.04.2019 um 20 Uhr im Interkulturellen Begegnungszentrum Kerner, Lutherischer Kirchhof 2, wenden sich der Sozialpsychologe Prof. Dr. Ulrich Wagner und Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies den Europawahlen zu.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Fragen, wie sich eine solche Abschottungspolitik eigentlich moralisch rechtfertigen lässt, und, welche Möglichkeiten es für praktische Politik geben kann, mit dem Dilemma zwischen Moral und Aufrechterhalten gesellschaftlicher Ordnung umzugehen.

Moderiert wird das Gespräch von Tina Dürr, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Demokratiezentrum der Philipps-Universität
Die Gruppe „Die Fremden“ begleitet die Veranstaltung musikalisch. Veranstalter: Kerner Netzwerk

Podiumsdiskussion „Ein Recht auf Abschottung?“
Mittwoch, 10. April, 20 Uhr
Interkulturelles Begegnungszentrum Kerner,
Lutherischer Kirchhof 2,35037 Marburg
Es diskutieren: Prof. Dr. Ulrich Wagner und Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies