Online-Atlas INKAR wurde aktualisiert und erweitert – bessere Abbildung der Lebensverhältnisse in Deutschland

Marburg 2808.2019 (pm/red) Wo verdienen die Menschen am meisten? Wie unterscheidet sich regional die Lebenserwartung von Neugeborenen? Wo ist der Weg zum Arbeitsplatz für Beschäftigte besonders weit? Und wie gut sind kleine und mittelgroße Zentren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Kassel, Kultur

Museumslandschaft Hessen Kassel erwirbt Röntgenanlage für kunsttechnologische Untersuchungen

Die antike Königstochter Leda mit ihren Kindern von Giampetrino, einem Schüler Leonardo da Vincis. Foto mhk.

Marburg 28.05.2019 (pm/red) Kunsttechnologische Untersuchungen sind heute ein wesentlicher Bestandteil der Forschung an Museen. Mit der Anschaffung einer digitalen Röntgenanlage können bei der MHK ab sofort Objekte wie Gemälde, Textilien, Möbel oder Skulpturen noch gründlicher auf Schäden, Übermalungen oder frühere Zustände untersucht werden. Dies sei nicht nur im Hinblick auf restauratorische Maßnahmen immens wichtig, sondern ermögliche einen tieferen Einblick in die Werkgenese, wird dazu mitgeteilt. Die Anlage ermögliche eine sehr schnelle Analyse des geröntgten Objektes. Und, je nach Objektgröße, sei es möglich, innerhalb von weniger als einer Stunde Ergebnisse zu erzielen und diese auswertbar und druckreif vorliegen zu haben.

Eine Röntgenanalyse gibt Auskunft über die Materialstruktur und den Aufbau der Objekte und kann z. B. bei Gemälden erkennen lassen, ob sich noch andere Darstellungen unter der sichtbaren Darstellung befinden. Die neue Röntgenanlage ermöglicht einen entscheidenden Beitrag zur wissenschaftlichen Analyse der Entstehung und Veränderung von Kunstwerken.

Als erstes Werk wurde – passend zum 500. Todestag Leonardo da Vincis – ein Gemälde von dessen Schüler Giampetrino untersucht. Es zeigt die antike Königstochter Leda mit ihren Kindern und galt zur Zeit der Erwerbung im 18. Jahrhundert als Werk Leonardos. Tatsächlich geht es wohl direkt auf Zeichnungen des Meisters zurück. Die Röntgenaufnahme ermöglicht hier neuere Erkenntnisse über den Entstehungsprozess, so die Mitteilung der mhk.

Die noch andauernden Forschungen beschäftigen sich unter anderem mit der Frage, ob und wie viel Leonardo in dem Kasseler Gemälde steckt. Die Ergebnisse sollen in der Ausstellung »Der Leda-Code. Ein Meisterwerk voller Rätsel«, die ab 1. November 2019 in der Gemäldegalerie Alte Meister zu sehen ist, präsentiert werden.
»Der Leda-Code. Ein Meisterwerk voller Rätsel« 
1. November 2019 bis 1. Februar 2020 in der Gemäldegalerie Alte Meister, Schloss Wilhelmshöhe