„Kassel als junge Großstadt“  – Ein Bildband zeigt die verschwundene Pracht der Nordhessenmetropole

Kassel 01.12.2019 (yb) Von Kassel ist allgemeinhin bekannt, dass die Stadt zum größten Teil in Zweiten Weltkrieg zerstört worden ist. Im Oktober 1943 wurden die umfangreich vorhandenen Anlagen der Rüstungs- und Kriegsindustrie in Kassel Ziel …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein

Sammy Vomácka Trio am 14. Juni im TurmPavillon

Marburg 03.06.2019 (pm/red) Der Gitarrist Sammy Vomáčka hat  sich mit Ende 40 auf eigene Initiative förmlich noch einmal gehäutet , um die Musik zu machen, die ihn fasziniert, und  dabei einen über Jahrzehnte erworbenen guten Ruf als Künstler (und eine behagliche Nische in der Szene ) aufs Spiel gesetzt. Mit dem Namen Vomáčka verbinden  die Gitarrenfans unter den heute 40 – 50 Jährigen unvergessliche Abende in schlecht belüfteten Studentenkneipen, herrliche Ragtime – und Blues – Arrangements auf einer alten Martin zu launig – humorigen Zwischenbemerkungen, vielleicht die erstmalige Erkenntnis, dass es überhaupt menschenmöglich ist, Stücke von Leo Kottke (nach Gehör) nachzuspielen, sowie die ebenso köstliche wie analytisch treffsichere Erklärung, ein Fingerpicker sei ein Mensch mit drei Händen.
Bis auf die Picks an seinen Händen erinnert bei einem Trio – Konzert kaum noch etwas an den Musiker, den man einmal kannte. Mit einer bauchigen alten Gibson “ Super 400 „, an der er eigenhändig den Steg-Pickup nebst den dazugehörigen Potis ausgebaut hat, bildet er den zentralen Part eines klassischen Jazz – Trios reinsten Wassers.

Außer ihm gibt es nur noch Schlagzeug und Kontrabass – eine Besetzung also, in der jazzgitarristische Schwächen gnadenlos zum Vorschein kämen, wenn es sie gäbe. Aber bei allen Bedenken und bei allen kritisch gespitzten Ohren, die bereit sind, den ehemaligen Fingerpicker bis auf die letzten Feinheiten zu analysieren – der Mann zeigt keine Schwächen. Verwundert reibt man sich die Augen ( und die Ohren ) und das Konzert geht schon fast in die Pause, bis man begriffen hat, daß das wirklich Sammy Vomáčka ist,  und nicht Jim Hall oder Barney Kessel, der da einen Jazz – Standard nach dem anderen ( „Wave“, There Will Never Be Another You „, „All Blues“ u.s.w. ) mit einer Leichtigkeit intoniert, die schlicht und einfach sprachlos macht.
Sammy Vomáčka spielt Jazz
Guitar – Bass – Drums
Jazz – Standards – Bebop – Cooljazz
14. Juni – 20 Uhr, TurmPavillon
Eintritt: 15,-/12,-