Der fremde Ferdinand – Literarische Spurensuche von Heiner Boehncke und Hans Sarkowicz entdeckt Ferdinand Grimm

Kassel 12.01.2021 In Kassel kennt jeder die Brüder Grimm Jacob und Wilhelm, beide hochbegabt und erfolgreich, die übrigen vier Geschwister Carl, Ferdinand, Ludwig Emil und Charlotte sind dagegen den wenigsten bekannt. „Die andere Bibliothek“ hat …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Hessische Geschichten, Kultur, Region, Stadt Land Fluß

Literaturförderung in „Oberhessen“ – Neu gegründeter Literaturverein Zwei Raben vergibt Autorenstipendien

Marburg 30.08.2019 (pm/red) Erstmals wird das Ubbelohde Haus in Goßfelden zur Autorenresidenz für Stipendiaten des neu gegründeten Vereins „Zwei Raben: Literatur in Oberhessen“. Ziel des Vereins ist es, die literarische Geschichte der ländlich geprägten „Region Oberhessen“ zu pflegen und sie mit der Gegenwartsliteratur zu verknüpfen. Als erste Stipendiatin wird Marion Poschmann ab September 2019 im Ubbelohde-Haus für drei Monate leben und arbeiten. Für Samstag, 21.9.2019, um 16 Uhr lädt der Verein „Zwei Raben: Literatur in Oberhessen“ zur Lesung mit Marion Poschmann und zum anschließenden Sommerfest in den Garten des Ubbelohde-Hauses in Goßfelden ein.

Marion Poschmann, von der zuletzt der Roman „Die Kieferninseln“ erschien, der 2019 auf der Shortlist des „Man Booker International Prize“ stand, wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Peter-Huchel- und dem Wilhelm Raabe-Preis. Aus der Begründung der Jury: „Marion Poschmann gehört spätestens seit ihrem Gedichtband „Grund zu Schafen“ zu den prägnantesten Stimmen einer Generation, die das Naturgedicht in aufsehenswerter Weise erneuert hat.

In einem ganz eigenen Ton rationaler Hingegebenheit oder schwärmerischer Genauigkeit entwirft Marion Poschmann in ihren Gedichten wie in ihren Romanen Räume der Wahrnehmung, die den Leser zu Expeditionen in eine neu gesehene Welt, wie in das eigene Innere verlocken.“

Zwei Raben: Literatur in Oberhessen möchte die Region zwischen Lahn und Ohm, von der schon Rainer Maria Rilke schwärmte und in der Peter Kurzeck und Paulus Böhmer lebten, zurück ins literarische Bewusstsein bringen und mit einer Gegenwart kurzschließen, die von einer Sehnsucht nach dem Land geradezu infiziert ist. Heute richtet die Literatur ihren Blick wieder neu auf die Natur. Bücher in der Tradition des „natural writings“ werden zu Bestsellern, das Naturgedicht erfährt eine Renaissance, jene Fragen nach einem besseren Leben außerhalb der Städte, die vor dem 1. Weltkrieg schon die Künstler beschäftigten, scheinen mit einem Mal aktueller denn je.

Der Verein „Zwei Raben: Literatur in Oberhessen“ hat sich vorgenommen, diesen neu-alten Dialog zwischen Natur und Literatur zu befördern. Er geht auf eine Idee der Marburger Germanistin Erika Schellenberger und des Schriftstellers Thomas Hettche zurück, der aus der Region stammt. Als sich mit dem Kunstsammler Ludwig Rinn, der sich seit Jahrzehnten für das Werk des Malers Otto Ubbelohde einsetzt, ein Gleichgesinnter fand, wurde der Verein im Frühjahr 2019 gegründet. Mit Unterstützung des Landkreises Marburg-Biedenkopf, der Gemeinde Lahntal und des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst vergibt der Verein jährlich zwei Aufenthaltsstipendien für Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die mit einem monatlichen Salär von 2.500 Euro ausgestattet sind. Die Stipendiaten wohnen in einer großzügigen Wohnung mit Blick ins Lahntal im ehemaligen Atelier- und Wohnhaus Otto Ubbelohdes in Goßfelden bei Marburg.