Die Brüder Klibansky und Marburg

04.11.2019 | Gastbeitrag von Klaus-Peter Friedrich Im Vergleich mit anderen Universitätsstädten (wie etwa Göttingen) wird im Marburger Stadtbild wenig an allgemein durchaus bekannte Personen erinnert, die hier studierten. Ein Beispiel dafür ist der Historiker Erich Klibansky …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Kultur

Live-Auftritt in der Synagoge Marburg: „18 Aliyot“ mit Noam Vazana

Marburg 09.09.2019 (pm/red) Die mehrfach international ausgezeichnete Sängerin Noam Vazana ist nach dem Erfolg im vergangenen Jahr mit einem neuen Duo-Programm dabei. 18 Songs repräsentieren 18 Einwanderungswellen nach Israel. Jedes Lied präsentiert eine Kultur, einen Ort oder ein Gefühl aus der Herkunftskultur oder der mitgebrachten Kultur. Eine musikalische Reise, die den bunten Staat Israel heute widerspiegelt. Die Gewinnerin des Sephardic Music Award 2017 hat im vergangenen Jahr ihr drittes Soloalbum „Andalusian Brew“ herausgebracht. Ihre Live-Auftritte sind ein musikalisches Phänomen und hinterlassen verlässlich sprachlose und glückliche Zuhörer.
„Wir freuen uns, Dank der Unterstützung des Zentralrats der Juden in Deutschland, dieses Jahr zum 16. Mal unsere Veranstaltungsreihe „Jüdischer Kulturherbst“ anbieten zu können“, wird von der Jüdischen Gemeinde Marburg dazu mitgeteilt.
Der Eintritt beträgt 5 Euro für Gemeindemitglieder und 10 Euro für alle anderen Gäste (auch bereits seit 16 Jahren).
Noam Vazana – „18 Aliyot“
Sonntag, 8. September – 18 Uhr
Liebigstraße 21a