„Kassel als junge Großstadt“  – Ein Bildband zeigt die verschwundene Pracht der Nordhessenmetropole

Kassel 01.12.2019 (yb) Von Kassel ist allgemeinhin bekannt, dass die Stadt zum größten Teil in Zweiten Weltkrieg zerstört worden ist. Im Oktober 1943 wurden die umfangreich vorhandenen Anlagen der Rüstungs- und Kriegsindustrie in Kassel Ziel …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Schule, Wirtschaft

Schule als Erfolgsgarant im Außenhandel

Mit Laura Zenke konnten die Kaufmännischen Schulen Marburg zum zehnten Mal in Folge eine Bundessiegerin im Ausbildungsberuf „Kaufmann im Außenhandel“ stellen. Foto Joachim Striepecke

Kassel 11.11.2019 (pm/red) Die Kaufmännischen Schulen Marburg stellen zum 10. Mal in 14 Jahren den besten Auszubildenden Deutschlands im Ausbildungsberuf „Außenhandelskaufmann/-frau“Bereits zum 10. Mal haben die Außenhandelskaufleute der Kaufmännischen Schulen Marburg (KSM) bei den bundesweiten Abschlussprüfungen der Industrie-und Handelskammern den ersten Platz erreicht und sich damit gegen die Konkurrenz aus ganz Deutschland behauptet. Beste Auszubildende 2019 in ihrem Fach wurde Laura Zenke, Auszubildendebei der Firma KoCoS MesstechnikAG in Korbach, einem der führenden Hersteller von elektrischer und optischer Messtechnik.

Die duale Ausbildung zum Kaufmann/-frau im Außenhandel deckt den Bedarf an Spezialisten für das weltweite Im-und Exportgeschäft von Unternehmen in Nord-und Mittelhessen. Dazu gehören u.a. die Viessmann Werke, die B. Braun Melsungen AG und Osborn International. Auch Unternehmen im Landkreis wie Federal Mogul Deva, SL Gleitlagertechnik und Schütt Sports bieten diese attraktive Ausbildung an. Die KSM übernehmen den schulischen Teilin enger Abstimmung mit den Ausbildungsunternehmen. Neben bewährten kaufmännischen Inhalten werden insbesondere Zollabwicklung, logistische Prozesse sowie Außenhandelsfinanzierung und Zahlungsabwicklung im globalen Kontext unterrichtet.

Ergänzend zu den Fachkenntnissen hätte die aufgabenspezifischen Englischkenntnisse und die Förderung von interkultureller Kompetenzeinen sehr hohen Wert, wird von der Schule mitgeteilt.  Deshalb erhalten die Auszubildenden drei Jahre lang Unterricht in Englisch und Spanischund absolvieren ein bis zu 12-wöchiges Auslandspraktikum. Oberstudienrat Joachim Striepecke, Klassenlehrer und Koordinator im Außenhandel, sagt über Laura Zenkes Erfolg:

„Das ganze Lehrerteam der KSM ist stolz auf die Leistung von Laura Zenke. Diese Auszeichnung steht auch für die intensive Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben und das besondere Engagement der Lehrkräfte.“ Striepecke hebt außerdem die kontinuierliche Unterstützung durch die zuständigen Industrie-und Handelskammern hervor, die es den Lehrkräften ermöglichen, an allen Fortbildungen teilzunehmen und so stets auf dem neuesten Stand des Wissens zu sein.

Ein weiteres Ergebnis der engen Kooperation mit Kammern und Ausbildungsunternehmen sei die zertifizierte Zusatzqualifikation Foreign TradeManager/-in (IHK), die seit Oktober dieses Jahres von den KSM angeboten wird, so ein Hinweis seitens der KSM.  Ziel dieser 80-stündigen Weiterbildung sei die Vertiefung der Kenntnisse in den Bereichen Import-/Exportabwicklung, logistische Prozesse, Finanzierung und Risikomanagement sowieMarketing und Interkulturelle Kompetenz.

Die Qualifikation wird mit der Präsentation einer Fallstudie in englischer Sprache abgeschlossen. Unternehmen und Auszubildende, die sich für diese Qualifikation interessieren,können sich an die Abteilungsleiterin, Studiendirektorin Angelika Fresenborg wenden. Das Außenhandelsteam hat eine Broschüre zum Ausbildungsberuf Kaufmann im Außenhandel erarbeitet. Auszubildende berichten darin aus ihrer täglichen Praxis und eine Exportleiterin stellt die Vorteile dieser besonderen Ausbildung für ihr Unternehmen vor. Die 24-seitige Broschüre der KSM angefordert oder auf der Website heruntergeladen werden.