Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Allgemein

Gedenken an die Opfer des Anschlags in Hanau – In Marburg am Samstag Demonstration und Mahnwache

Kassel 21.02.2020 (pm/red) In vielen Großstädten hat es Demonstrationen und Gedenkveranstaltungen zu dem rassistischen Anschlag in Hanau gegeben. So kamen in Kassel am Freitag spontan einige Hundert Menschen zusammen, um ihre Betroffenheit und Solidarität mit den Opfern und ihren Familien zu artikulieren. In Marburg kamen zu einer spontan ausgerufenen Demonstration am Freitag über 1.000 Menschen zusammen und versammelten sich nach Zug durch die Innenstadt auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung. Die Stadt Marburg will weiter zusammenstehen – gegen Hass und Hetze, gegen Ausgrenzung, gegen Terror und Gewalt. Der Magistrat der Stadt Marburg ruft daher für den morgigen Samstag, 22. Februar, ab 12 Uhr auf zu einer Demonstration und Mahnwache für die Opfer des Anschlags von Hanau.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat ein aus rassistischen Motiven handelnder Täter zehn Menschen und sich selbst getötet. „Diese Tat ist der größte rechtsextremistische Anschlag seit der Wiedervereinigung. Hier sind verbrecherische Gedanken zu verbrecherischen Taten geworden“, so Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. „Unser Mitgefühl gilt den Opfern, die am Mittwochabend in Hanau ermordet wurden. Unser Mitgefühl gehört ihren Angehörigen und Freunden – und all denjenigen Menschen, die Angst haben, die sich bedroht fühlen. Wir stehen zusammen und wir tun alles, damit solche Verbrechen nicht wieder vorkommen. Und dazu sind wir alle gefordert, jeden Tag, zu jeder Zeit deutlich zu machen, dass wir Hass und Hetze, Gewalt, Ausgrenzung, Verfolgung und Diskriminierung in unserer Gesellschaft nicht dulden!“, betont Spies.

Der Magistrat der Stadt Marburg ruft daher für Samstag dazu auf, gemeinsam der Opfer zu gedenken, das Mitgefühl mit ihren Angehörigen auszudrücken und „allen Menschen unter uns, die durch diesen Akt des Terrors in Angst versetzt wurden, deutlich machen: Sie sind nicht allein!“ Gemeinsam soll ein deutliches Zeichen der gesellschaftlichen Geschlossenheit gegen Rassismus und Rechtsextremismus gesetzt werden.

Um 12 Uhr beginnt am Erwin-Piscator-Haus eine Demonstration, die mit einer Mahnwache am Marktplatz endet. Auf dem Marktplatz werden Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies, Dekan Burkhardt zur Nieden und die Vorsitzende des Ausländerbeirats, Goarik Gareyan, sprechen. Die Stadt Marburg lädt alle MarburgerInnen zu der Demonstration und Mahnwache ein, um gemeinsam ein starkes Zeichen zu setzen, Solidarität zu zeigen und zusammenzustehen gegen Rassismus, Terror und Gewalt.
Die karnevalistische Rathauserstürmung am Samstag wurde abgesagt.