Gerhardt-von-Reutern-Haus Willingshausen: Millioneninvestition mit klandestiner Planung

27.12.2021 (yb) Das Jahr 2021 ist für Willingshausen ein besonderes Jahr geworden, in dem mehr als nur Andeutungen und Zeichen für überfällige Veränderungen sich Bahn gebrochen haben. Stichwort Generationenwechsel. Mit Luca Fritsch löst ein neuer …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Wirtschaft

Geschäftsmodelle für passives Einkommen – hier liegt großes Potential

Kassel 11.03.2020 (pm/red) Es gibt viele Menschen, die davon träumen, sich ein Unternehmen aufzubauen und damit passives Einkommen zu generieren. Dank der Digitalisierung gibt es dafür viele neue Möglichkeiten. Die Auswahl an Geschäftsmodellen, die das Erwirtschaften von passiven Einnahmen ermöglichen, ist groß. Sollten sie Interesse haben, können sie also davon ausgehen, dass es bestimmt auch etwas gibt, was ihnen persönlich zusagt. Schauen wir uns also einige der attraktivsten Geschäftsmodelle an.

Dropshipping

Ein beliebtes Geschäftsmodell ist das Dropshipping (Streckenhandel). Die Popularität des Dropshippings hängt unter anderem damit zusammen, dass Produkte verkauft werden können, ohne diese zuvor eingekauft und gelagert zu haben. Sowohl Lagerung als auch Versand werden von Lieferanten übernommen. Dadurch ist kein hohes Startkapital erforderlich. Viele Laien starten deswegen im Bereich des Dropshippings durch. Doch so attraktiv das Geschäftsmodell auch sein mag, um das volle Potential auszuschöpfen, werden Sie einige Dinge beachten müssen.

So ist es beispielsweise wichtig, dass sie den richtigen Preis für ihr Produkt beziehungsweise ihre Produkte finden. Das kann gerade am Anfang viel Zeit in Anspruch nehmen. Allerdings sollten sie die Preispolitik nicht vernachlässigen. Ansonsten machen sie im schlimmsten Fall ein Verlustgeschäft. Falls sie mit dem Kalkulieren der Preise nicht zurechtkommen, nutzen sie am besten Tools oder beauftragen einen Profi. Letzteres ist für mittelständische und große Unternehmen praktisch obligatorisch.

Affiliate Marketing

Wenn sie sich vorstellen können, Nischenseiten zu betreiben, solltesn sie über eine Monetarisierung mit Affiliate Marketing nachdenken. Geeignete Partnerprogramme gibt es mehr als genug. Es spielt also keine große Rolle, in welcher Branche sie tätig bsind. Einige Branchen sind jedoch eher für Affiliate Marketing geeignet als andere. Hohes Potential haben unter anderem Mode, Küchengeräte und Gepäck. Alle Bereiche bieten verhältnismäßig hohe Provisionen. Das Prinzip von Affiliate Marketing ist übrigens ganz einfach. Sie platzieren einfach Links zu dem jeweiligen Partner und bringen dadurch Besucher auf dessen Webseite. Sollte auf diese Weise ein erfolgreicher Verkauf zustande kommen, erhältsen sie eine Provision. Eines der beliebtesten Partnerprogramme ist übrigens das von Amazon. Gründe dafür sind die enorme Reichweite der Plattform, die Möglichkeit an Drittkäufen zu verdienen und die riesige Auswahl an Produkten.

Apps

Seit dem Aufkommen der Smartphones sind Apps nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Sie werden auf der ganzen Welt genutzt. Und das für die unterschiedlichsten Aufgaben. Selbsterklärend also, dass sich mit Apps eine Menge Geld verdienen lässt. Sie sind ideal, um passive Einnahmen zu erwirtschaften. Doch eben mal kurz eine App zu erstellen, ist gar nicht so einfach. Es sei denn, sie nutzen einen App-Baukasten. Der Nachteil an besagten Baukästen ist jedoch, dass diese meist nur einen eingeschränkten Funktionsumfang bieten. Sollten sie also komplexere Apps erstellen wollen, ist das unter Umständen nicht oder nur gegen einen hohen Aufpreis möglich. Für eine komplexe App sollten sie bestenfalls Kenntnisse im Programmieren haben oder ein/mehrere erfahrene Programmierer beauftragen. Doch der Aufwand beziehungsweise die Kosten können sich lohnen. Unter anderem Freemium-Modelle bieten ein enormes Potential.

Private Labeling

Waren einzukaufen und unter seiner eigenen Marke zu verkaufen, hat großes Potential. Ein Grund dafür ist, dass es im Internet zahlreiche Plattformen gibt, wo die Waren ohne große Umstände verkauft werden können. Unter anderem eBay und Amazon sind hervorragend für Private Labeling geeignet. Doch auch der Vertrieb über einen eigenen Shop ist denkbar. Wenn sie mit Private Labeling Erfolg haben möchten, sollten sie jedoch einige Dinge beachten. Wichtig ist unter anderem, dass dsie mit ihrem Produkten keine Markenrechte verletzen. Überlegen sie also gut, was dsie unter ihrer eigenen Marke verkaufen. Andernfalls kann es ganz schön teuer werden. Des Weiteren müssen sie natürlich erst einmal geeignete Produkte finden. Das ist beispielsweise über die Plattform AliExpress möglich. Auf AliExpress gibt es eine große Anzahl an Händlern. Einige davon bieten auch Private Labeling für ihre Produkte an. Allerdings werden sie dafür in der Regel einen Aufpreis bezahlen müssen. Ganz zu schweigen davon, dass nicht alle Händler seriös sind. Sie sollten also erst einmal einige Nachforschungen anstellen.

E-Books

Seit es E-Books gibt, hat sich der Markt für Autoren verändert. Das Problem einen Verlag für seine Werke zu finden, besteht im Grunde nicht mehr. Es gibt zahlreiche Online-Verlage, wo eine Veröffentlichung ohne große Umstände möglich ist. Allerdings bedeutet das auch, dass eine enorme Konkurrenz vorliegt. Sowohl Hobby- als auch Profiautoren veröffentlichen regelmäßig E-Books. Aus der Masse hervorzustechen, ist also alles andere als einfach. Das macht es umso wichtiger, geeignete Themen für seine E-Books zu finden. Was letztendlich ein gutes Thema ist, lässt sich unter anderem mithilfe von Analysetools herausfinden. Fakt ist, dass E-Books ein hohes Potential bieten, wenn es um das Generieren von passiven Einnahmen geht. Sofern Sie jedoch nichts Hochwertiges veröffentlichen, werden Sie womöglich höchstens mit zweistelligen monatlichen Einnahmen rechnen können. Doch selbst das ist gar nicht so übel. Sofern Sie schreiben können, sollten Sie diese Option also definitiv in Betracht ziehen.